Sun Odyssey 409
Menü
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
  • Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg

Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg

Die Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg bietet bei einer Länge über alles von 12,34 m Platz für maximal 8 Personen in 3 Kabinen.

Die Yacht liegt gut am Ruder, ist recht sensibel und springt auch bei wenig Wind nach Manövern gut an.

Die Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg glänzt nicht nur mit guten Segeleigenschaften, sondern ist durch den breiten Rumpf sehr komfortabel im Wohnangebot.

Durch das ebenfalls breite Heck, bietet das Cockpit mit eingebautem Cockpittisch viel Platz für gemütliche Stunden im Hafen, sowie bequemes Sitzen während der Tour.

In den 3 Kabinen der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg finden ohne Salonnutzung 6 Personen spielend Platz. Insgesamt ist das Interieur schlicht und gerade gehalten und wirkt dadurch modern und offen.

Verbringen Sie Ihren Urlaub auf dieser tollen Yacht. Egal, ob mit der Familie oder den Freunden. Genießen Sie eine 1.Klasse Yacht!

Andere Yachten vom Typ Sun Odyssey chartern

Die Beurteilung anderer Kunden zur Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg :

Beurteilung anderer Kunden zur Sun Odyssey 409 Rocky
Verifizierte Bewertungen: 12
Note: 1,5

Meinungsforum der Sun Odyssey 409

Bitte nutzen Sie diese Plattform, um anderen Segelkameraden bei der Auswahl der richtigen Yacht zu helfen! Was ist Ihnen bei der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg aufgefallen? Hat die Sun Odyssey 409  besondere Segeleigenschaften, bietet sie viel Platz, was sollte man zur Sun Odyssey 409 für eine Yachtcharter Ostsee  wissen?

Schreiben Sie Ihre Meinung zur Sun Odyssey 409 – das ist für uns und vor allem für viele andere Crews sehr wichtig!

Kommentar von Björn |

Auch in diesem Jahr nahmen wir an dem Company Cup teil und waren auf der suche nach einem geeigneten Regatta Boot.
Gemäß Empfehlung der Basis hatten wir die Rocky gemietet.

Der Checkin/Out war wie immer sehr gut. Kleinere Mängel wie zum Beispiel lose Reling wurden sofort behoben.
Seglerisch konnte uns diese Yacht jedoch nicht überzeugen. Für eine Regatta nicht zu empfehlen.
Die Winschen sind für das Einhandfahren ausgelegt und sind nur eingeschränkt erreichbar.
Da Groß wie Genua nur über die hinteren Winschen getrimmt werden erschwert dies die Arbeit zusätzlich (umlegen der schoten ist angesagt).
Speed technisch ist dieses Boot von jedem anderen überholt worden. Irgendwo wurde eine Handbremse eingebaut.
Dieses Boot ist für eine Regatta nicht geeignet. Daher dieses Boot nie wieder!

Kommentar von Ralf |

Zum Saisonende möchten wir mit einem positiven Kommentar abschließen.
Abendanreise hat perfekt geklappt.
Bootsübergabe mit Horst hat super geklappt.
Team vor Ort ist super hilfreich.
Boot war i.o. - Gebrauchsspuren waren dokumentiert. Radar hat funktioniert.
ans Navisystem muss man sich gewöhnen - evtl. kann es verbessert werden. Aber der erfahrene Segler
fährt eh nach Karte.
Boot ist super seegängig und schnell. Alles technisch i.o.
Rückgabe war ebenso einwandfrei und korrekt.
Wir kommen gerne wieder.

Kommentar von Martin |

Bei 1. Klasse Yachten hatte ich noch nie gechartert und aufgrund der guten Bewertungen mich entschieden, es hier einmal zu versuchen. Die Website und die im Login-Bereich zu findenden Informationen (z.B. Bedienungsanleitungen) fand ich vorbildlich. Als ich die Rambo (Jeanneau Sun Odyssey 409, Baujahr 2013) charterte, tat ich das um meine Erfahrungen mit größeren Schiffen und kleiner Crew (Skipper + 2 Mann) zu erweitern. Dazu wollte ich neue Technik ausprobieren. Ich hatte noch nie ein Charterschiff mit einem Radarplotter und war sehr gespannt darauf. Wir haben die Freitagabendanreise, Bettwäsche und Endreinigung gebucht - das "Rundumsorglospaket".

Angekommen in Heiligenhafen gegen 21:30 Uhr wurde uns mitgeteilt, dass die Radarantenne nicht funktioniert und noch jemand danach schaut. Wir haben uns die Beine vertreten und konnten gegen 22:00 Uhr aufs Schiff. Die Radaranlage konnte nicht repariert werden und ein Grund für meine Schiffswahl fiel ins Wasser.

Apropos Wasser. Die Bettwäsche war an einigen Stellen feucht, was erst beim Aufziehen auffiel. Es war zwischzeitlich schon etwa Mitternacht, so dass wir deshalb nicht mehr die Notrufnummer wählen wollten. Innen sind sofort deutliche Gebrauchspuren aufgefallen und ich fragte mich, wie wir das bei der Schiffsübergabe am nächsten Morgen dokumentieren sollten. So haben wir innen einfach alles fotografiert. Und wenn man genauer hinschaut findet man auch was. In allen drei Kabienen waren schwarze Schimmelflecken im Fugenbereich zu finden. Das war ekelig.

Die Übergabe am nächsten Tag mit Christian lief unproblematisch und die Bettwäsche war inzwischen relativ trocken. Der Versuch einen Kaffee zu kochen scheiterte, weil die Gasflasche leer war. Also haben wir die zweite angeschlossen und eine neue besorgt. Außen waren jetzt in hellem Licht ebenfalls viele Beschädigungen zu erkennen. Christian hatte keine Liste der bekannten Beschädigungen dabei. Also haben wir wieder alles fotografiert. Dabei drängte sich mir eine Frage auf: Warum läuft diese Yacht bei 1. Klasse Yachten und nicht bei Ecosail?

Die Segel konnten wir bei heftigem achterlichen Wind nicht ausrollen und begutachten und meine Sorge, dass da auch Beschädigungen sind, bestätigte sich nicht. Die Segel sind halt fünf Jahre alt und dafür OK. Wir haben dann einen wenig anspruchsvollen aber wunderschönen Törn über Burgtiefe (super), Kühlungsborn (super), Boltenhagen (überraschend voll), Grömitz (gut) zurück über Burgtiefe nach Heiligenhafen gefahren. In Grömitz hatten wir einen guten Liegeplatz nahe dem Rettungskreuzer. Etwa eine halbe Stunde nach dem Festmachen kam ein Besatzungsmitglied des Rettungskreuzers mit einem Handfunkgerät und suchte nach einem Funkstörer. Der war schnell gefunden - die Rambo wars. Nach Abschalten des Hauptschalters der Versorgungsbatterie waren die Funkstörungen weg. Um die Ursache zu finden, haben wir den 230V-Landanschluss getreennt und Stück für Stück alle Schalter am Elektro-Panel abgeschaltet. Ohne Erfolg. Erst der Batteriehauptschalter hat es gebracht. Ohne Beleuchtung wollten wir nicht den Abend verbringen und haben deshalb noch einmal die Leinen gelöst und einen vom Rettungskreuzer weit entfernten Liegeplatz genommen. Der Hafenmeister hatte zwischenzeitlich Feierabend gemacht und wir keinen Kloschlüssel.

Mein Fazit dieses Törns sind folgende Dinge:
1) Französischer Yachtbau ist nicht sonderlich robust und nur in den ersten Charterjahren brauchbar.
2) Wesentliche Punkte der Entscheidung für eine Yacht vorab zusichern lassen (Radar).
3) Beurteilungen im Internet sind nur so gut wie ihre Autoren.
4) Schimmel ist inakzeptabel - ich hätte um ein anderes Schiff bitten müssen.
5) Auch gute Vercharterer haben faule Eier im Nest.

Kommentar von Rothlaender Karl-Ernst |

Wir haben die Rambo im Rahmen eines Flottilien-Törns mit insgesamt 4 Booten in kurzen und langen Schlägen, bei Flaute und Starkwind im Großkreis der Lübecker Bucht eingesetzt. Ein gut konzipiertes Boot, natürlich merkt man schon ein bisschen das Alter - aber es funktionierte alles gut und war für eine 4 Mann-Crew sehr komfortabel. Die Übergabe und Betreuung durch den Vercharterer waren professionell und sehr freundlich. Wir kommen gern wieder...

Kommentar von Tom |

Ahoi, die SY Rocky ist vom Rumpfdesign und auch vom Rick ein gutes Boot welches sich gerne sportlich segeln lässt. Sie läuft gut am Wind und die Segel sowie der Genaker sind in einem guten Zustand. Wir waren die Ersten, die das Boot nach dem Winterschlaf nutzten und das haben wir auch gemerkt. Kleinere Probleme wurden sofort vom Charterzentrum behoben und mit dem richtigen Spray haben wir auch alles leichtgängig gemacht. Etwas gewöhnungsbedürftig finde ich die Elektrowinsch mit Umlenkrolle für die Steuerbordklemmen. Der Traveller ist breit genug um einen schönen Twist zu zaubern, allerdings benötigt er anderes Tauwerk, das verwendete ist zu glatt und rauscht manchmal aus den Klemmen, nicht ungefährlich. Wir hatten Spaß und es viel mir ein wenig schwer nach 520 nm das Boot zu verlassen. Einziger wirklicher Kritikpunkt, das Boot macht im Gelcoat einen viel älteren Eindruck. Überall ist er brüchig und bröckelt. Kein gutes Zeichen für Jeanneau. Da brauch es mal einen Refit, aber wo fängt man da an. Aber, das hat ja wenig mit den Segeleigenschaften zu tun. Gutes Boot, ich würde es wieder nehmen.

Kommentar von Reiner |

Moin,

die SY Rambo ist eine moderne, sehr gut ausgestattete und qualitativ hochwertige Segelyacht in gutem bis sehr gutem Zustand, mit reichlich Platz und Komfort für die Langfahrt, die wir in zwei Wochen auf der Ostsee, Rund Fühnen und Sjaelland zu viert sehr genossen haben. Die Segeleigenschaften sind gutmütig und sportlich, die Sicherheitsausstattung hoch und das Ambiente an Bord sehr ansprechend. Alleine das Rigg und das laufende Gut waren etwas schwergängig und konnten mit ein paar Handgriffen und den richtigen Schmiermitteln besser gängig gemacht werden. Der Service und die gesamte Abwicklung waren stets vorbildlich, sehr professionell und uneingeschränkt zu empfehlen. Auch der Umgang und die persönliche Betreuung waren sehr freundlich und jederzeit hilfsbereit. Das Preis-/Leistungsverhältnis und die Service-Pakete sind sehr attraktiv. Wir hatten reichlich Spass, kommen sehr gerne wieder und freuen uns schon auf unseren nächsten Segeltörn auf der Ostsee!

Vielen Dank an das Service-Team und segelsportliche Grüße,

Reiner

Kommentar von Heinrich Budde |

Moin,
meine drei Söhne(um30) und ich hatten im Oktober 2015 eine wunderbare Woche auf der SY Veterano. Das Wetter war perfekt für eine Männercrews bis 7 Windstärken natürlich gegen an um auf dem Rücktörn ins gleiten zu kommen.
Aber von Anfang.
In Canpastilla angekommen lag unsere Veterano perfekt aufgeklart am Steg. Die Begrüßung durch den Bootsmann war herzlich und die Übergabe beschränkte sich auf das Notwendigste( Goldkunde). Unser Proviant war war nach Orderliste aufgebaut und sowohl die Getränke als auch sonstige Kühlprodukte lagen im Kühlschrank. Der Hafen selber ist gemütlich mit bester Versorgung. Auch Ende Oktober war noch ordentlich was los auf der Renne.
Die Veteran ist ein solide SY mit viel Potential und einfacher Bedienung, doch auch mit einigen Schwächen. Die Badtür neben dem Niedergang öffnet sich nach innen???wobei Dur erst in die Dusche steigst um dann das erledigen zu können, was du vorhattest. Besonders bei Seegang schwierig. Alle Schoten und Leinen sind extrem schwergängig trotz des neuen Zustandes.
Der Rudergänger findet, wenn er über 180 groß ist keine gute Position, weil das Bimini zu tief ist. Die Sprayhoot lässt keine sicheren Blick nach vorne und drüber schauen geht nicht;ergo wegklappen. Die Winschen sind weder vom Rudergänger noch von der Crew optimal zu bedienen.
Allo Manöver sowohl unter Maschine als auch unter Segel sind unkompliziert
Beiboot war neu, doch muss der Außenborder extra bezahlt werden. Die Bettwäsche war wohl am Ende der Saison verschlissen.
Ansonsten ist die Veterano überkomplett ausgerüstet.
Es hat uns super gefallen und wir werden wiederkommen.

Kommentar von Saskia & Felix |

Schöne Grüße, aktuell von der "Elisa" in Can Pastilla!

Das perfekte Schiff für Pärchenurlaub ! Neben den soliden segeleigenschaften begeistert die Yacht vor allem durch die zahlreichen Extras und Details. Elektrisches WC, elektrische Fallenwinsch u.s.w.

Saskia freut sich vor allem über die sorgfältig ausgewählte Ausstattung. Überkomplette Pantry, viele Kleiderbügel, Kleiderhaken, tolle Cockpitkissen und vieles mehr. Helles Ambiente im Salon und Teak an Deck sowie im Cockpit Verleihen dem Schiff einen wertingen und schönen Eindruck.

Morgen geht's rüber nach Cabrera. dann gucken wir uns mal Lattengross und Genua an :-) wir kennen den Schiffstyp. Von daher keine Überraschungen.

Alles in allem: die Jungs hier an der Basis haben alles super in Schuss - macht einfach nur Spaß !

Kommentar von Helge Löding |

Die "Rambo" ist unterm Strich ein wirklich gutes Schiff. Sie ist für ihre Länge nicht wirklich schnell (Ab 3 Windstärken Durchschnittsgeschwindigkeit von 5,5 Knoten), läuft aber sehr hoch am Wind. Wir haben dadurch in unserem Urlaub (fast durchgängig auf der Kreuz) alle anderen Schiffe, denen wir begegnet sind, (u.A. ein Kutter und eine Ketsch) locker abgehängt. Bis auf den fehlenden Spi-baum, den unterdimensionierten Kartentisch und das misslungene Salondesign hat das Schiff keine Schwächen.

Kommentar von André L. | |

...in aller Kürze: Ich bin immer sehr zufrieden und werde wieder bei 1. Klasse chartern.

Sun Odyssey 409

 
Aussenansicht der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg
 
 
Schiffsriss der Sun Odyssey 409 "Rocky" in Flensburg

 
Kojen
8
Kabinen
3 + Salon
Länge
12.34 m
Breite
3.99 m
Tiefgang
2.10 m
Baujahr
2013
Gewicht
7.86 t
Maschine
29.00 kW
Wassert.
330 l
Dieseltank
200 l
Kaution
1.000,00 €
Kojen
8
Kabinen
3 + Salon
Länge
12.34 m
Breite
3.99 m
Tiefgang
2.10 m
Baujahr
2013
Gewicht
7.86 t
Maschine
29.00 kW
Wassert.
330 l
Dieseltank
200 l
Kaution
1.000,00 €