Dufour 460 GL
Menü
  • Aussenansicht der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen
  • Aussenansicht der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen
  • Aussenansicht der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen
  • Aussenansicht der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen
  • Aussenansicht der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen
  • Aussenansicht der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen
  • Aussenansicht der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen
  • Aussenansicht der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen

Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen

Die Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen als 4-Kabinen-Version bietet Platz für maximal 10 Personen. In allen Bereichen wurde Wert auf Größe und Funktionalität gelegt.

Die Dufour 460 GL tritt die Nachfolge der 445 Grand Large an und zeigt im Rahmen der Überarbeitung dieselben typischen Charaktereigenschaften wie ihre Schwestern im aktuellen Programm.

Größere Fenster im Rumpf und am Kajütaufbau, mehr und bündig eingebaute Luken an Deck sowie ein komplett neu gestaltetes Cockpit mit deutlich mehr Platz zum Arbeiten, besser erreichbare Staumöglichkeiten und eine größere Badeklappe am Heck.

Wie kontrolliert die Dufour 460 GL "Peter" segelt, beweist es auch bei Starkwind: Den voluminösen Tourer am Wind zu steuern gestaltet sich ebenso einfach wie auch genussvoll. Ein leichter Ruderdruck gibt ein gutes Gefühl am Rad, und das wuchtige Fahrtenboot lässt sich prima über die Wellen lenken. Mächtigen Seegang nimmt die Dufour 460 GL problemlos und setzt sanft in die Welle ein. Selbst mit abgeklappter Sprayhood bleibt die Mannschaft trocken!

Auch bei schwierigen Bedingungen segelt die Dufour 460 GL "Peter" hoch am Wind mit einem Speed von 7,5 Knoten auf einem Winkel von 40 Grad zur wahren Windrichtung. Auf einem etwas tieferen Kurs mit leicht geschrickten Schoten stehen dauerhaft über acht Knoten auf der Logge.

Der Rumpf von Konstrukteur Umberto Felci ist fülliger geworden, mit einer auffällig voluminösen Bugsektion, einem breiteren Heck und natürlich den ausgeprägten Kimmkanten (Chines): Noch mehr Volumen im Rumpf und deutlich mehr Fülle im Vorschiffsbereich. Diese Maßnahmen erhöhen die Formstabilität des Rumpfes und sorgen für bessere und steifere Segeleigenschaften.

Die aktuelle Formgebung erlaubt es den Konstrukteuren, den Mast und den Kiel etwas weiter nach achtern zu positionieren. So ist nun eine Selbstwendefock möglich.



Andere Yachten vom Typ Dufour

Die Beurteilung anderer Kunden zur Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen :

Beurteilung anderer Kunden zur Dufour 460 GL Peter
Verifizierte Bewertungen: 16
Note: 1,5

Meinungsforum der Dufour 460 GL

Bitte nutzen Sie diese Plattform, um anderen Segelkameraden bei der Auswahl der richtigen Yacht zu helfen! Was ist Ihnen bei der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen aufgefallen? Hat die Dufour 460 GL  besondere Segeleigenschaften, bietet sie viel Platz, was sollte man zur Dufour 460 GL für eine Yachtcharter Ostsee  wissen?

Schreiben Sie Ihre Meinung zur Dufour 460 GL – das ist für uns und vor allem für viele andere Crews sehr wichtig!

Kommentar von Eckhard Breiter |

Wir waren mit der Peter vom 4.09.20 bis 11.09.20 ab Heiligenhafen mit 7 Personen unterwegs. Eine Person schlief die ganze Woche im Salon weil die Kojen im Vorschiff Für 2 Erwachsene nicht geeignet sind. Der Innenausbau ist mangelhaft Schranktüren und Kabinentüren schließen nicht oder klemmen, beim Segeln ist das ganze Schiff am knarren. Die Segeleigenschaften sind nicht die Besten weil die Segel ziemlich drauf runter sind. Da das Schiff sehr hochbordig ist sind Hafenmanöver bei starken Seitenwind schon eine Hausnummer , das viel zu schwache Bugstrahlruder ist hierbei auch nicht hilfreich. Seit 29 Jahren chartern wir beim Charterzentrum aber dieses Schiff zählt nicht zu den Besten

Kommentar von Axel, Torsten, Dieter |

3 erfahrende Seesegler aus dem Binnenland und deren Frauen bewegten die "Peter" vom 15. bis 21.08.2020. Das wir ein Charterboot hatten wussten wir. Demzufolge waren kleinere Mängel in der Kajüte für uns nicht so gravierend. Alles, was Sicherheit, Navigation und Segel anbetraf, war ohne Beanstandungen. Das nächste mal werden wir aber überlegen, ob lieber eine Genua anstelle einer Selbstwendefock nehmen. Die Vercharterercrew, angefangen vom Parkplatzordner über die Packhelfer bis zu Michi, der die Übergabe /Abnahme vornahm, war freundlich und hilfsbereit. Es war eine traumhafte Woche (besonders für die bis dato noch nicht seefesten Frauen) bei Sonnen schein und hohem Komfortniveau an Bord.

Kommentar von Enttäuschend |

Wir waren von der Dufour 460 GL sehr enttäuscht. Wir haben dieses Schiff nur bekommen, da unser eigentliches Schiff ein Defekt hatte. Bei der Übergabe fielen uns schon unzählige Mängel auf. Die bereits bestehende Mängelliste des Vercharterers umfasste deutlich mehr als 25 Mägel. Einige davon finden sich schon in älteren Bewertungen wieder.

Das bestätigte sich im Laufe der Woche weiter: von kosmetischen Schäden (eine klemmende Schublade in der Pantry, Türklinken, die mehrmals am Tag abfielen, fehlerhafte USB-Steckdosen) bis zu sicherheitrelevanten Mängeln war alles dabei: ein klar verzogener Lümmel Beschlag (!) der nach Angaben des Bootsmanns schon öfter bemängelt wurde, lose Schrauben am Radar Mast, oder offensichtliche Materialermüdung des Ankergeschirrs, die zum Verlust des Ankers führte. Wir sind froh, dass der Anker bei 0 Windstärken beim Fallen in bekanntem Revier einfach abgefallen ist, und nicht in einer Situation in der massive Sicherheitsrisiken dadurch entstanden wären (z.B. beim Abwettern oder Motorausfall in engen Fahrwassern).

Obwohl das Schiff einiges an guter (Wohn-)Ausstattungen besaß war doch die nautische Ausrüstung zu kurz gekommen: zB der Genaker wurde nur mit einer einzigen Schot bereit gestellt, es waren KEINE Seenotfunkbojen an Bord (Epirb, SART oder AIS-SART) und keine Lichter in den Rettungswesen. Andere Ausstattung (Länge und Anzahl der Leinen etc.) sind für ein Charterboot überdurchschnittlich gut. Der Motor ist Kraftvoll. Das Bugstrahlruder ist schwach, auch weil es mehr als 1/3 aus dem Wasser ragt (peinlicher Konstruktionsfehler). Das Anbringen von Längenmarkierungen an der Ankerkette ist ein kleines Detail, das ungemein helfen kann und keine Arbeit bereitet, aber hier auch nicht umgesetzt ist. Einiges an Ausstattung war für ein Segelboot sonderbar: zB. Die Wahl für Glasschneidebretter anstatt von Holz oder Kunststoff.

Die Segeleigenschaften des Bootes sind mangelhaft. Trimmmöglichkeiten sind nicht vorhanden. Besonders unangenehm waren die Geräusche, die das Boot von sich gab: In jeder Wende und Halse krachte es irgendwo im Rumpf und es machte auch sonst seltsame Geräusche. Das Boot empfiehlt sich nur für Crews bei denen das Sonnen und Baden im Vordergrund steht, gelegentlich mal gesegelt wird und ansonsten motort wird.

Kommentar von Tim |

Moin,

wir hatten die "Peter" vom 06.06 bis 12.06.20 als die erste Crew nach Winter und Lockdown. Wir ( 7 Personen) sind leider sehr enttäuscht von der Yacht, der Zustand ist für 1. Klasse Charter leider unterirdisch ( Halter laut Bootspapieren ist übrigens bereits ecosail, ein Schelm wer böses denkt) . Der Bootsmann hatte beim einchecken schon eine lange Mängelliste und von uns kam noch einmal eine Seite dazu. Zum positiven: Motor, Bugstrahlruder und Segel waren Ok. Wenn man keinen Landstrom hat sollte man allerdings vorsichtig mit der Heizung sein. Die Heizung läuft über die Starterbatterie und diese hat keine Volt bzw. Ampere Anzeige.

Kommentar von Markus M |

Moin,
wir (8 Personen) sind bereits im September 2017 auf der Alila III in Split unterwegs gewesen.
Leider klappt es erst jetzt, einen (kurzen) Kommentar zu hinterlassen (die Zeit rennt :-(

Es lies sich gut segeln und in den Häfen hatten wir mit den Manövriereigenschaften auch keine Probleme.
Kleine Sachen wie eine nicht passende Übernahmeliste wurden schnell & unkompliziert mit der Crew vom Charterzentrum gelöst und gecheckt.
Leider hatten die Vorcrews beim Ankern nicht immer darauf geachtet, die Ankerkette 'drehfrei' wieder hinaufzuziehen, was bei uns am Ende zu einem 'Ankersalat' führte, den wir 3h lang dann bereinigt haben. Wir haben darüber geflucht, aber keiner hat am Ende gemeckert ;-)
Vielleicht ist es auch technisch bedingt, dass dies so passiert ist.
Allerdings muss man mal auch über die Vorcrews oder die letzte Vorcrew meckern (keine Ahnung, seit wann das Problem existierte): Wir hatten Probleme mit dem Landkabel: Mal hatten wir Strom, mal nicht. Gott sei Dank war ein Elektriker unter uns, der schnell herausfand, dass eine Ader des Steckers sich komplett gelöst hatte und nur durch Zufall einen Kontakt herstellte. Ich kann mir schwer vorstellen, dass das Problem die Woche(n) vorher keiner hatte; bei uns bestand das Problem ab dem ersten Hafen. So jedenfalls kann auch die Charterzentrum-Crew nix dafür, wenn keiner Bescheid sagt...

Durch Unachtsamkeit und Missgeschick haben wir es tatsächlich geschafft, den Traveller zu zerstören :-(
Mein Anruf bei der Charterzentrum-Crew am Samstagnachmittag war kurz und knapp: Fotos schicken, wir melden uns. 15min später der Anruf: "Wo fahrt ihr hin?" - Trogir - "Wir sind in 2h da!" Zu zweit haben sie den Traveller in ca. 30 Minuten getauscht. Respekt vor diesem Service!

Ansonsten:
- Die beiden Vorschiffskabinen sind schmal. Pärchen M/W oder auch M/M werden da sicher keine Probleme haben. In unserem Fall sind 2 ins Cockpit und in den Salon ausgewichen. Die Auflagematraze für den Tisch passt aber leider nicht exakt von der Größe und Höhe; ebenso der Bezug. Das war etwas 'doof'.
- Ein Problem mit einem losen Unterwant, weshalb wir nur noch unter Motor am Donnerstag nach Rogoznica gefahren sind, wurde am Freitagvormittag schnell und freundlich behoben. So konnten wir Freitag noch eine Runde vor Rogoznica inkl. Ankernachmittag verbringen.

Am Ende waren alle zufrieden und so besteht die Absicht, im Mai 2019 wieder nach Split zu kommen. Wir hoffen, dass die Charterzentrum-Crew dann die gleiche ist. Wir würden uns freuen!

By the way: Wir haben 2x im Restaurant Atrium nahe des Hafens gegessen und sind ohne Reservierung vorbeigekommen. Obwohl es beim 2ten Mal sehr voll war (eine große Gruppe Schweden war dort zum Essen angemeldet (hmm, Segeln in Stockholm wär auch mal was feines :-) hat die Restaurant-Crew umgehend ein paar Tische zusammengestellt, so dass wir dort auch noch Essen konnten.
Also am besten dort kurz vorher anrufen...

Kommentar von Thomas Dähn | |

Segeleigenschaften bei Amwind-, Halbwindkursen OK. Bei Raumwindkursen berührt das Groß die Salinge. Die Yacht scheint eher für den Einsatz in Südlichen Gefilden. Bei Wind von Achtern, hat man nicht nur das Gefühl, dass es im Schiff zieht.
Vorsicht: Die Selbststeueranlage ist durch aufstützen im Cockpit sehr leicht einzuschalten.

Kommentar von S.Schüttfort |

Segeleigenschaften OK solang man nicht unbedingt hoch an den Wind will.
Mit Gennaker läuft es ganz gut. Bei viel Wind geben die Klampen am Bug nette Heulgeräusche ab. Der Block der Selbstwendefock sollen gegen einen drehbaren gewechselt werden da die Schot sonst nicht sauber läuft. Platzverhältnisse Ok wobei die Bugkabinen bei Doppelbesetzung etwas für Kuschelliebhaber ist. Bugstrahlruder und Motor funktionieren super. Navigationsecke ohne Kommentar

Kommentar von Fritz Schwarzkopp |

Vom 3.6. bis zum 10.6.2017 waren wir auf der Alila III ab Marina Frapa. Übergabe und Boot waren in perfektem Zustand. Vielen Dank an das Basispersonal. Die Segeleigenschaften der Alila waren gut, auch bei Leichtwind. Die Selbstwendefock kann man mögen, muss man aber nicht. Der Zugwinkel der Fockschot ist dadurch auf manchen Kursen ungünstig. Die Position vom Hauptschalter des Bugstrahlruders auf dem Boden des Staufaches am Bug ist nicht gut gewählt. Dadurch kann man diesen Stauraum nicht benutzen. Die Pantry war gut ausgestattet. Es fehlte nichts.

Kommentar von Christoph Hohlweck |

Konzeption und Raumangebot der Yacht sind sehr gut. Schwächen stecken einerseits in Details (Badeleiter, Spiegelklappen des Badschranks unpraktisch ...), andererseits in teilweise in der Materialqualität (erste Umleimer nach drei Monaten schon lose, Umlenkrolle am Achterstagspanner gebrochen, Anschlussdose des Spiralkabels der Ankersteuerung verträgt keine Zugbelastung). Segeln mit Genacker klappt dank perfektem Anschlagpunkt an der Bugnase, perfekt. Wegen der kleinen Selbstwendefock ist der Genacker unbedingt zu empfehlen. Zu dem schönen Lattengroß hätten wir uns eine Genua gewünscht. Fast perfektes Schiff zum Wohlfühlen.

Dufour 460 GL

 
Aussenansicht der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen
 
 
Schiffsriss der Dufour 460 GL "Peter" in Heiligenhafen

 
Kojen
10
Kabinen
4 + Salon
Länge
14.15 m
Breite
4.50 m
Tiefgang
1.95 m
Baujahr
2017
Gewicht
10.80 t
Maschine
55.00 kW
Wassert.
530 l
Dieseltank
250 l
Kaution
1.000,00 €
Datenblatt
Kojen
10
Kabinen
4 + Salon
Länge
14.15 m
Breite
4.50 m
Tiefgang
1.95 m
Baujahr
2017
Gewicht
10.80 t
Maschine
55.00 kW
Wassert.
530 l
Dieseltank
250 l
Kaution
1.000,00 €
Datenblatt