Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.

Backbord Aussenaufnahme der Sun Odyssey 43 Baltic Sun in Flensburg
Unsere Sun Odyssey 43 "Baltic Sun" in Flensburg ist ein klasse Tourenschiff mit Lattengroß und Rollgenua.

Die Sun Odyssey 43 "Baltic Sun" in Flensburg in der 4-Kabinen-Version bietet bei einer Länge von 13,21 m Platz für maximal 10 Personen.

An Deck besticht die Yacht durch Funktionalität und gerade Linien. Das Lattengroß lässt sich prima über die elektrische Arbeitswinsch setzen.

Sie erfahren hier etwas zur Ausrüstung der Sun Odyssey 43 "Baltic Sun" in Flensburg und können die Preise der Sun Odyssey 43 "Baltic Sun" nachlesen. Wenn Sie diese Yacht vom Typ Sun Odyssey 43 chartern möchten, klicken Sie auf "Preise", um die Sun Odyssey 43 zu reservieren oder auch verbindlich zu chartern.

Neuen Datensatz erstellen.

Kommentare
loading Logo

2023 Seekarten

vom NV Verlag

mit Hafenführer
und aktuellem  "Sejlerens"
(Telefonnummern und Service)

Vorschau zur Serie 1 - Rund Fünen - Kieler Bucht

Serie 1

Rund Fünen - Kieler Bucht

Vorschau zur Serie 2 - Lübecker Bucht - Bornholm

Serie 2

Lübecker Bucht - Bornholm

Vorschau zur Serie 3 - Samsø - Sund - Kattegat

Serie 3

Samsø - Sund - Kattegat

Vorschau zur Serie 4 - Rund Rügen - Bodden - Stettin

Serie 4

Rund Rügen - Bodden - Stettin

Erstklassige Ausrüstung Ihrer Charteryacht - Plotter ist Standard

Navigation

Plotter, Autopilot, Windmessanlage, elektronisches Sumlog und Echolot, Steuerkompaß beleuchtet, Fernglas mit integriertem Peilkompaß, Zirkel, Kursrechner, 2 Dreiecke, Barometer, Uhr.

Erstklassige Ausrüstung der Charteryacht - Funkgerät ist Standard

UKW-Sprechfunk

Alle Yachten haben ein Funkgerät - somit benötigt der Skipper auch ein SRC. Sollten Sie ein älteres oder gar kein Funksprechzeugnis haben - kein Problem:

Chartern ohne Sprechfunkzeugnis

An Deck

Bug- und Heckkorb, doppelte Seereling, Positionsbeleuchtung, Ankerleuchte, Schlagpütz, 2 Anker mit Kette oder Bleiankerleine, Bootshaken, Decksbürste, 4-6 Fender, Ankerball, 4 Festmacher, 30m Schleppleine.

Pantry

2-3-flammiger Gas-/Elektroherd, elektrische Kühlbox, Druckwasseranlage mit Zapfstellen in Pantry und WC, Spülbecken in der Pantry, Geschirr, Bestecke, Töpfe, Pfannen, Wasserkessel, Thermoskannen und Haushaltsgeräte. Handtücher, Lappen und Spülmittel aus hygienischen Gründen nicht!
Zum Kaffeekochen Filtereinsatz (1x4, Filtertüten mitbringen!)

Sicherheit

Für die zulässige Personenzahl Automatikwesten (ohne Schrittgurte) und Lifebelts.

Rettungsinsel, Notblitzleuchte, Halogenhandscheinwerfer, Preßluftnebelhorn, ab 12m elektr. BSH-Horn, Raketen- und Sanitätskasten, Lenzpumpen, Feuerlöscher, 2 Rettungsringe (1 mit Schwimmleine).

Erstklassige Ausrüstung der Charteryacht - Automatikwesten sind Standard
Ausrüstung für Yachtcharter Ostsee, Mallorca und Kroatien

Sonstiges

Dieselheizung, Werkzeugkasten, Automatik-Ladegerät 220 V, 25 m Landanschlußkabel mit CEE-Stecker und Adapterkabel für Schukodosen, 220 V und 12 V Steckdosen ("Zigarettenanzünder" oder USB-Steckdose), Gasanlage von zertifizierter Fachfirma abgenommen, Deutsche Nationalflagge, dänische, schwedische, ggf. polnische Gastlandflagge, N- u. C- Flagge, Yacht- und Motorschlüssel, Kabinenbeleuchtung. In der Schiffsmappe finden Sie alle wichtigen Unterlagen zu Ihrer Charteryacht.

Hinweis:

An Bord befinden sich pyrotechnische Signalmittel. Ein Crewmitglied muss einen "Pyroschein haben! Oder Sie buchen im Kundenlogin die "Signalmittelunterweisung" für nur 15,-.

 

Was nicht an Bord ist:

Laken, Kissen, Decken, Handtücher, Lappen, WC-Papier, Spülmittel, Salz, Pfeffer.. solche Dinge sind aus hygienischen Gründen nicht an Bord.

Erstklassige Ausrüstung der Charteryacht - Seenotsignalmittel sind Standard
Ausrüstung für Ihren Chartertörn
Die Sun Odyssey 43 "Baltic Sun" in Flensburg bestimmt unter Deck mit ihrer klassischen Verarbeitung. Sie werden begeistert sein von der großen, funktionellen Pantry, der komfortablen Kajüte, der großzügigen, komplett ausgestatteten Nasszelle und den Kabinen, die viel Komfort, jede Menge Stauraum und schöne Aussichten bieten.

Bemerkenswert sind die zwei Achterkabinen, eine vollwertige Vorschiffskabine und eine weitere Kabine mit Stockbett überzeugen unter Deck der Sun Odyssey 43 "Baltic Sun" in Flensburg.
Die Stockbettkabine ist eine prima "Höhle" für Ihre Kinder oder dient als "Ankleide".

Die Pantry lädt zum ausgiebigen Kochen ein und verfügt neben dem zweiflammigen Gasherd und Ofen über eine Kühltruhe und Spülbecken.

Der Navigator auf der Sun Odyssey 43 "Baltic Sun" in Flensburg freut sich über einen aufgeräumten Naviplatz an Backbord.

Der hier veröffentlichte Text ist dem vollständigen Yachttest der Zeitschrift "Yacht" entnommen. Sie können die PDF-Datei mit dem vollständigen Artikel downloaden. Dieser Artikel enthält aussagekräftige Bilder, detallierte Diagramme, Vergleiche zu anderen Yachten, sowie präzise technische Angaben.

Hier geht es zum kostenpflichtigen Download (3,-€, Autor: Fridtjof Gunkel , Heft 9/2002): > Yachttest der Sun Odyssey 43

yacht - Yachttest von Europas größtem Segelmagazin

Yachttest der Sun Odyssey 43

Sun Odyssey 43

Die Idee liegt nahe, ist nicht neu und birgt große Chancen: Wenn der Automobilbau im so genannten Plattformverfahren auf einer Basis verschiedenste Pkw erstellt und so Kosten sparen kann, sollte sich dies auch auf den Yachtbau übertragen lassen. Beispiel Renault Megane: Das Fahrzeug aus der unteren Mittelklasse ist als Kompaktwagen, Mini-Van, Limousine, als Cabrio sowie mit Stufenheck zu haben - auf einer gemeinsamen Chassis-Konstruktion. Übertragen auf Yachten, konstruiert und baut die Werft einen Rumpf und generiert über die Variablen wie Segelfläche, Rumpfanhänge, Deck und Innenraum verschiedene Konzepte.
Eine Strategie, die Jeanneau aus Frankreich seit geraumer Zeit mit Fortune verfolgt. Die frischeste Kreation ist die Gruppe in der 43-Fuß-Größe. Da haben die zur Beneteau-Gruppe gehörenden Macher aus Les Herbiers in der Nähe der französischen Atlantikküste das ganze Spektrum modernen Yachtbaus mit einem Rumpf abgedeckt. Die gängigste Version ist für Eigner und Charterer das zahme Fahrtenschiff Sun Odyssey 43 üblicher Machart mit moderatem Verhältnis von Segelfläche zu Verdrängung und konventioneller Innenraumgestaltung. Dem kleinen Trend zu Deckshausyachten folgt die ebenfalls knapp betuchte Sun Odyssey 43 DS, die sich an die kleine Eigner-Crew richtet.
Die europaweite Begierde nach sportlichen Cruisern/Racern für die Regattabahnen sucht die Sun Fast 43 zu befriedigen. Die Idee klingt erst mal gut. Jedoch: In welche Richtung ist der Rumpf optimiert? Ist der Racer auch wirklich reinrassig genug, wenn die Form gleichzeitig für ein Schiff mit großem Platzangebot taugen muss? Oder ist der Cruiser zu schmal geraten und damit nur ein Kompromiss? Und lässt sich ein schneller Rumpf überhaupt mit dem Deckshauskonzept vereinbaren, das immerhin ein größeres Gewicht und einen höheren Schwerpunkt mit sich bringt?

 

Sun Odyssey 43: Segeln in drei Leistungsklassen

Die Frage nach den unterschiedlichen Segelleistungen war schnell, aber nicht gänzlich vorhersehbar beantwortet. Bei leichten 8 bis maximal 11 Knoten Wind (3 bis 4 Beaufort) machte die Sun Fast ihrem Namen alle Ehre. Überlegen in den Disziplinen Höhe und Geschwindigkeit, fuhr sie den ungleichen Schwestern auf und davon. Mit dem optionalen Kohlefasermast und guten North-Segeln ausgestattet, erreichte sie bis zu 6,8 Knoten am Wind bei einem wahren Windeinfallswinkel von rund 42 Grad - was sehr gute Werte sind.
Die Deckshausyacht mit weniger Tuch, etwas mehr Gewicht und kürzerem Kiel brachte es da auf nur rund 45 Grad und mehr bei maximal 5,5 Knoten Speed. Jedoch sind die Daten nur eingeschränkt verwertbar, da beim Test stark variierende Bedingungen herrschten. Das große Delta von über einem Knoten ist aufgrund der verschiedenen Segelflächen erklärbar, angesichts der unterschiedlichen Zielsetzungen und der Ansprüche aber zu verschmerzen.
Und die konventionelle Sun Odyssey 43? Erstaunlicherweise zeigte das ebenso schwere, aber mit etwa vier Quadratmeter mehr Segelfläche ausgestattete Boot weniger Pepp als die DS. Zwar trugen beide Testschiffe Rollgroßsegel. Die DS jedoch war mit einem Faltpropeller bestückt, während die Sun Odyssey einen dreiflügeligen Festpropeller durchs Wasser schleppen musste - was den Speed-Unterschied zumindest teilweise erklärt.

 

Frage des Gewichts bei der Sun Odyssey 43

Letztlich fokussiert sich die Frage nach faulem Kompromiss oder gelungener Lösung auf die Verdrängung - womit die Analogie zum Auto denn auch schon nicht mehr stimmt. Unterschiedliche Displacements erfordern verschiedene Rumpfformen. Tatsächlich differieren die Gesamtgewichte der drei Probanden nur unwesentlich. Die beiden Fahrtenschiffe bringen 9,3 Tonnen an den Haken, die Sun Fast kommt mit 100 Kilogramm weniger aus.
Die Unterschiede liegen in den Segelflächen: Während die betont sportliche Fast-Version auf 117,0 Quadratmeter am Wind und somit auf eine Segeltragezahl von 5,17 kommt, hat die Normalversion nur 92,2 Quadratmeter und einen Koeffizienten von 4,56. Der ebenso schweren Deckssalonyacht verpassten die Konstrukteure lediglich 88,0 Quadratmeter Tuch - macht eine Segeltragezahl von 4,46. Die verschiedenen Charaktere der drei Yachten zeigen sich auch in den Tiefgängen: Der Flitzer bringt es auf effektive 2,55 Meter, während die beiden Tourer nur 2,00 Meter aufweisen und flachere, 1,60 Meter tiefe Alternativen bieten.
Somit dürfte das sportliche Ranking theoretisch klar sein - was zu beweisen war, aber in natura unerwartet anders ausfiel. Alle drei Schiffe bestehen im Rumpf aus GFK-Vollmaterial, die Sun Fast jedoch aus komplettem Handlaminat. Das verwundert: Leistungsorientierte Yachten haben heutzutage fast überwiegend leichtere und mindestens ebenso feste Sandwich- Rümpfe. Die Decks sind alle handlaminierte Sandwichs mit einem Kern aus Balsaholz, was nebenbei für Schall- und Temperatur-Isolierung sorgt.
Die Verbindung zwischen Deck und Rumpf ist jeweils geklebt und verbolzt, die Schotten werden einlaminiert. Unterschiede gibt es dagegen bei den Preisen. Die Sun Fast startet durch das teurere Rigg und das ausgeklügelte Regatta- Deckslayout bei rund 206000 Euro. Obwohl ebenfalls aufwändig durch die Deckshauskonzeption, kommt die DS mit knapp 195000 Euro daher. Die konventionelle Sun Odyssey schlägt mit fast 180000 Euro zu Buche und liegt damit im unteren Segment ihrer Größe.

 

 

Sun Odyssey 43: Sportlicher Cruiser/Racer

Die Sun Fast jedenfalls springt am besten an, setzt jedes Plus an Wind schneller um und ist ein durchweg agiles Schiff, das den sportlichen Segler zufrieden stellt. Wie die normale Sun Odyssey auch ist sie mit zwei Rädern ausge-stattet, an denen es sich in Luv oder Lee bestens steuern lässt. Fußleisten für den sicheren Stand bei viel Welle und Lage wären hier wünschenswert. Die Cockpitduchten jedoch sind auf der Sun Fast mit kleinen Fußleisten für den Großschottrimmer versehen. Im Cockpit arbeitende Segler finden Halt durch die schrägen Winkel der Tischhalterung, die nur auf den anderen beiden Schiffen ihrer eigentlichen Bestimmung nachkommt. Der 9/l0-getakelte, durch gepfeilte Salinge backstagslose und gut trimmbare Mast ist durch das Deck gesteckt und steht auf dem Kiel.
Das Deckslayout der Fast gefällt im Großen und Ganzen. Leinenverstellbare, kugelgelagerte, reibungsarme Genuawagen, die effektive und beidseits per Winsch bedienbare Großschot, der hydraulische Achterstagspanner sowie kräftig zubeißende Stopper und Klemmen machen Manöver und Trimmarbeit schnell und einfach. Die Genuawinschen könnten jedoch etwas dichter am Cockpit stehen, um sie effektiver bedienen zu können. Und der Spibaumniederholer sollte beidseits zu fahren sein. Hübsch: Durch auf dem Kajütdach montierte Rollen kann jedes Fall mit jeder Fallenwinsch bedient werden.
Das bedeutet Flexibilität in Manövern - so lassen sich die Spischoten über Kreuz auf dem Dach fahren, was den Stand und die Position des Seglers an der Kurbel gegenüber der leeseitigen Variante verbessert. Das ist insgesamt ein Deckslayout, das zum Racen fast perfekt ist und beim Cruisen nicht stört. Im Gegenteil: Die Großschot ist vom Steuermann aus erreichbar,was das Segeln mit kleiner Crew drastisch vereinfacht. Dennoch ist das Boot durch die enorme Segelfläche ohne rollreffbares Vorsegel nur für sportliche Segler die richtige Wahl.
Konventioneller Cruiser Die Sun Odyssey macht da deutliche Abstriche an die Effizienz. Zwar stehen auch hier zwei Räder zur Verfügung, an-sonsten aber ist das Layout auf das Wesentliche reduziert. Die Großschot greift (für den Rudergänger unerreichbar) vor dem Niedergang an, die Genuaholepunkte sind nicht leinenverstellbar, und ein Achterstagspanner fehlt. Der toppgetakelte Rollreffmast steht im Gegensatz zur Konfiguration der Sun Fast an Deck, und die Genua ist ebenfalls per Rollreff zu verkleinern.
Wie auch die anderen bei-den Schwestern überzeugt die Sun Odyssey durch ausgewogenes Steuerverhalten mit leichtem Luvdruck. Die während des Vergleichssegelns eher ernüchternden Leistungen relativierten sich beim Einzelversuch unter besseren Windbedingungen mit 4 Beaufort. Da kam das Schiff bei einem Wendewinkel von 90 Grad, sprich einem Einfallswinkel von 45 Grad zum wahren Wind, auf gemittelte 6,4 Knoten.

 

Fazit

Obwohl Jeanneau ein- und dieselbe Rumpfform für die drei verschiedenen Konzepte gewählt hat, konnte die Werft eine klare Separierung der drei Typen erzielen, die unterschiedliche Käufer-Charaktere gut bedienen und sich auch sonst in dieser Schiffsgröße ein Alleinstellungsmerkmal verschaffen. Segler mit Regatta-Ambitionen und solche, die einfach nur sportlich-schnell unterwegs sein wollen, werden die Sun Fast wählen. Das Schiff segelt ausgesprochen gut, verfügt über ein effektives Deckslayout und hat dennoch einen gemütlichen Innenausbau.
Wie konkurrenzfähig das Schiff nach IMS und anderen Handicap-Systemen ist, muss sich auf der Regattabahn gegen vergleichbare Konkurrenz zeigen. In Frankreich und Spanien hat das Schiff mit einer Werksmannschaft bereits gute Erfolge verbuchen können. Vercharterer und größere Familiencrews sind mit der Sun Odyssey 43 gut beraten. Der Preis stimmt, Optik, Aufteilung und Eigenschaften werden den Geschmack der großen Zielgruppe treffen.
Wer mehr Leistung will, sollte in einen Faltpropeller investieren und ein durchgelattetes Großsegel anstelle des Rollgroß wählen. Eignercrews mit Kindern oder Gästen, die nicht in ausgeprägten Schönwetterrevieren segeln, werden sich mit der Deckssalonyacht anfreunden können. Die ist preislich attraktiv, optisch gut umgesetzt und segelt recht flott. Kompromisse? Als Cruiser/Racer könnte das Schiff sicher leichter und weniger aufwändig ausgebaut sein. Reine Fahrtenyachten dieser Größe dagegen dürfen voluminöser ausfallen, um größere Kammern vorn und achtern sowie mehr Zuladung zu erlauben.
Ein typisches Fahrtenschiff wie die Bavaria 44 hat vorn beispielsweise eine 30 Zentimeter breitere Koje als die DS. Insgesamt stehen die drei Schiffe eher in der sportlichen Ecke - womit sie den seglerischen Zeitgeist treffen. Und sie sind erfolgreich: Insgesamt wurden bereits 630 Einheiten verkauft - die sich zu je einem Drittel auf die verschiedenen Typen verteilen. Fridtjof Gunkel

 

Innenraum der Sun Odyssey mit Pfiff

Der Aufbau der Deckssalonyacht fügt sich noch relativ harmonisch in das Gesamtbild; da finden sich auf dem Markt weniger gelungene Umsetzungen der Panorama-Idee. Jedenfalls schafft der Deckssalon Licht und Luft sowie die Möglichkeit, sitzend die Umgebung zu betrachten. Der Blick nach vorn ist jedoch durch das hochgezogene Hauptschott verwehrt. Gegenüber der Sitzgruppe sind zwei einzelne Plätze an einem Tisch untergebracht.
Dieser Bereich ist als Navigationsecke oder als Büro nutzbar. Flächen für Einbaugeräte sind ausreichend vorhanden. Während die Pantry neben dem Niedergang auf Salonniveau liegt, ist das gegenüber untergebrachte größere von insgesamt zwei Bädern tiefer gelegt. Neben einer Innenraumhöhe von 1,87 Metern überrascht die Nasszelle durch eine per Plexiglasscheibe abtrennbare Duschkammer.
Da stören nur die - wie auch auf Jeanneaus anderen 43-Fußern - korrodierten Schapp knöpfe. Die übrigen, ebenfalls tiefer als der Salon-/ Pantrybereich liegenden Kammern warten mit weiteren Besonderheiten auf: Im Vorschiff besteht die Wahl zwischen einer großen Eignerkabine mit Schreib-/ Schminktisch oder einer um diese Komponente kleineren Kammer, was einen zusätzlichen Raum mit zwei Stockbetten ermöglicht. Dessen Kojen sind mit den Längen von 1,86 und 1,84 Metern sowie den Schulterbreiten von 65 und 60 Zentimetern klein geraten, sollten aber Kindern und Jugendlichen genügen.
Die Vorschiffskoje entspricht dafür mit dem Maß von 1,98 mal 1,53 Meter marktüblichen Dimensionen. Auch für den achteren Schiffsbereich hat der Kunde die Wahl: entweder zwei identische Achterkammern oder eine große Kabine mit zentralem Doppelbett. Für Notfälle oder als Seekoje kann idealerweise das ohne Rückenpolster 2,12 Meter lange und 60 Zentimeter breite Salonsofa herhalten. Diese Koje ist durch Absenken des Salontisches und zusätzliche Polster verdoppelbar - was jedoch einen Aufpreis erfordert. Neben den vielen Einrichtungsvarianten überrascht das Schiff durch geradezu liebevolle und praktische Details.
So wurde der Raum unter dem hoch liegenden Salon konsequent zum Stauen genutzt. Unter scharniergelagerten Bodenbrettern sind herausnehmbare Körbe eingebaut. An Deck ist eine Mini-Backskiste vorgesehen, die das Landstromkabel aufnimmt. Oder die Klampen, die zum einfacheren Durchholen der Festmacher mit senkrechten Rollen versehen sind und die auch auf den anderen beiden Versionen Einsatz finden.

 

Sun Odyssey: Komfortable Fahrtenyacht

Die Deckshausyacht hat für ein größeres Innenraumvolumen und analog zu der voraussichtlich geringeren Crewstärke ein kleineres Cockpit. Das Brückendeck schafft mehr Kopffreiheit in der Achterkammer und erlaubt zugleich Flügeltüren anstelle von unhandlichen Steckschotten im Niedergang. Es gibt nur ein kleineres Rad, das von Luv jedoch keinen optimalen Blick auf die Windfäden zu-lässt. Das Heck weist einen seitlich versetzten Durchstieg auf und bietet Stauraum für eine Rettungsinsel. Die Genuawinschen sind weit achtern in der Nähe des Rudergängers platziert. Die Großschot jedoch sitzt vorn vor dem Niedergang auf dem Kajütdach und ist dort dem Zugriff des Rudergängers ebenso wie auf der Sun Odyssey entzogen.

So gut sind Sie mit der Sun Odyssey 43 Baltic Sun versichert:

So gut sind Sie bei 1. Klasse Yachten versichert

Wenn alles getan ist für Ihren sorgenfreien Urlaub –  von Ihnen und von uns: Was kann dann schon noch  passieren?

Machen wir uns nichts vor: Eine ganze Menge! Keiner  will es und trotzdem geschieht es: Durch einen dummen  Zufall verursachen Sie oder ein Crewmitglied während Ihres Törns einen teuren Schaden. 

Jetzt erkennen Sie, wie gut Sie bei uns rundum sorglos versichert sind – Das ist 1. Klasse! 

Inklusive:

Vollkaskoversicherung

Die Vollkaskoversicherung zahlt Schäden an der eigenen Yacht. Die Höhe der Selbstbeteiligung beträgt je Schadensfall 1.500,- (MY 3.000,-). Sie können diese Selbstbeteiligung im Kunden-Login zusätzlich versichern.

Inklusive:

Haftpflicht ohne SB

Die Haftpflichtversicherung bei uns ohne Selbstbeteiligung! Diese Versicherung zahlt Personen-, Sach- und Vermögensschäden an fremdem Eigentum bis zur Höhe von 2,5 Mio. Euro.

Inklusive:

Basis-Skipperhaftpflicht

Die Basis-Skipperhaftpflicht zahlt bei Ansprüchen der Crew gegen Sie als Skipper, wenn durch Ihr Handeln Menschen verletzt wurden. Diese Versicherung gilt für jedes Crewmitglied, grobe Fahrlässigkeit ist nicht versichert.

Inklusive:

Charterausfallversicherung

Sie zahlt die Einnahmeausfälle, falls die beschädigte Yacht nicht sogleich wieder verchartert werden kann! Das kann sehr teuer werden – aber nicht bei uns! Im Schadensfall zahlen Sie lediglich die Selbstbeteiligung (Höhe wie Kaution) zusätzlich. Je nach Versicherung werden 4 Wochen Charterausfall oder 20.000,- Ausfallsumme abgesichert..

Sicherheit mit Zusatzversicherungen von Yachtpool

Wir empfehlen den Abschluss diese beiden Zusatzversicherungen:

Kautionsversicherung: Sie erstattet im Fall eines Schaden an der Yacht die Kaution. Die Prämie und die Selbstbeteiligung wird Ihnen im Kunden-Login abhängig von Ihrer Kautionshöhe berechnet

Reiserücktrittskosten-Versicherung: Sie erstattet Ihnen 80% der Stornokosten, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen stornieren. Sie können im Kunden-Login Chartergebühr und Flugkosten versichern.

 

Und für noch mehr Sicherheit:

Erweiterte Skipper-Haftpflichtversicherung: So schliessen Sie das Risiko aus, bei grob fahrlässigen Verhalten Ihrerseits in Regreß genommen zu werden. Der Bereich "Grobe Fahrlässigkeit" ist bei unserer inkludierten "Basis-Skipperhaftversicherung" nicht versichert.

Wochenpreise

Sondertermine






Rabatte für Yachtcharter Ostsee, Mallorca und Kroatien

Ob "3 für 2" oder unsere Vorteilswochen mit 10%:

1. Klasse chartern kann so günstig sein!

(Bitte beachten Sie, dass Angebote nicht kombiniert werden können! Die 10% für die Vorteilswochen gibt es nur bei Buchung einer Einzelwoche)

Charterzeitraum

Wochencharter

Ihr Gesamtpreis

Sie sparen
352
Reservieren oder Buchen