Dehler 42
Ella
Rogoznica

Steuerbord Bugaufnahme unter Segeln der Dahler 42 Ella in Rogoznica in Kroatien

Die Dehler 42 "Ella" in Rogoznica/ Kroatien präsentiert sich konzeptionell wie auch optisch ungewöhnlich homogen. Das Layouts und die Funktionalität an Deck sind durchweg beeindruckend: Fallen, Reff- und Trimmleinen führen unter Deck auf die Winschen seitlich am Niedergang, primäre und sekundäre Winschen im Cockpit für Genua- und Großschot (German Cupper System), ein langer Traveller am Cockpitboden sowie zwei Steuerräder.

Die Anordnung ist vielfach bewährt und hat sich in der Gattung der Performance-Cruiser als Standard durchgesetzt.

Charakterstark sind insbesondere die langgezogenen und dunkel getönten Aufbaufenster sowie die lotrecht abfallenden Schiffenden. Ein schönes Boot schon am Steg: klare Linienführung, aufgeräumtes Cockpit, schnörkelloses Layout.

Mit viel Gefühl lässt sich die Dehler 42 "Ella" in Rogoznica/ Kroatien an der Windkante segeln und das Leistungspotenzial umgehend abrufen. 6,9 Knoten schafft die Dehler hart am Wind bei einem Wendewinkel von guten 80 Grad. Bemerkenswert ist, wie steif sich das Boot anfühlt und wie gut es die Böen wegarbeitet - die Umsetzung erfolgt unmittelbar in Speed und Höhe, nicht in Krängung. Das ist Klasse!

Die Dehler 42 "Ella" in Rogoznica/ Kroatien ließe sich auch mit geschlossenen Augen immer noch sauber am Wind lenken. Dazu ist das Layout im Cockpit für eine Mannschaftsleistung perfekt. Die Bedienelemente sind gut greifbar, und an den Winschen arbeitet man ergonomisch effizient und kraftsparend.

Neuen Datensatz erstellen.

Kommentare
Loading

Basispaket - Das ist alles im Preis enthalten!

Mobiles Internet an Bord - Surfen ohne Wellen

50GB LTE Internet

Pro Woche haben Sie auf jeder Yacht kostenlos 50GB LTE Internet zur Verfügung. Darüber hinaus kann mehr nachgebucht werden.

Das Beiboot / Dinghy ist im Basispaket enthalten

Beiboot

Alle Yachten haben ein Beiboot an Bord. Ein Außenborder kann als Extra dazugebucht werden. Paddel und Blasebalg sind natürlich dabei.

Bettwäsche für alle Personen an Bord ist im Basispaket enthalten

Bettwäsche

Auf jeder Yacht finden Sie bezogene Betten mit Bettwäsche für die im Vertrag angegebene Personenzahl - ohne Aufpreis!

Die Endreinigung ist im Basispaket enthalten

Endreinigung

Bequemer geht es nicht - die Endreinigung ist inklusive! Und ein Starterset mit Putzmitteln für den Törn ist auch an Bord.

Gas zum Kochen an Bord ist im Basispaket enthalten

Gas

Es stehen auf jeder Yacht an Bord zwei Gasflaschen für Sie bereit – Damit in der Pantry gekocht werden kann und das ohne Aufpreis!

Frühes Einchecken - mehr Zeit zum Segeln

Check-in

Sie können an unseren Stützpunkten bereits ab 16 Uhr einchecken - ohne Aufpreis. Abgabe Samstag bis 09:00 Uhr.

Eine Rettungsinsel ist zu Ihrer Sicherheit im Standard

Rettungsinsel

Sicherheit ist uns wichtig! Jede Yacht hat eine Rettungsinsel für die zulässige Personenzahl.

Automatik-Westen für maximale Personenzahl im Standard

Automatikwesten

Für die maximale Personenzahl sind bequeme und sichere Automatikwesten an Bord.

Dieselheizung für angenehme Wärme an Bord

Dieselheizung

Kuschelige Wärme auch unterwegs - alle Yachten haben eine leistungsstarke Dieselheizung.

Günstige Nationalparktickets und Online-Eincheck beim Hafenmeister

My Sea Registrierung

Freie Liegeplätze finden - online reservieren - Preise vergleichen! Kornati-Tickets mit Rabatt - so einfach!

Ausrüstung - Standartinventar unserer Yachten:

Bimini Standard Mallorca und Kroatien

Bimini

Eine Rettungsinsel ist zu Ihrer Sicherheit im Standard

Rettungsinsel

Erstklassige Ausrüstung der Charteryacht - Inverter sind an Bord

Inverter

Safe an Bord der Yachten

Safe

Dieselheizung für angenehme Wärme an Bord

Dieselheizung

Erstklassige Ausrüstung Ihrer Charteryacht - Plotter ist Standard

Navigation

Farb-Plotter, Autopilot, Windmessanlage, Sumlog und Echolot, Steuerkompaß beleuchtet, Fernglas, Peilkompaß, Zirkel, Kursrechner, 2 Dreiecke, Barometer, Uhr.

Erstklassige Ausrüstung der Charteryacht - Funkgerät ist Standard

UKW-Sprechfunk

Alle Yachten haben ein DSC-Funkgerät. In Kroatien wird ein Sprechfunkzeugnis verlangt. Der "Pyroschein" ist hier unbekannt.

So entspannt mieten Sie eine Yacht

An Deck

Rollgenua oder -fock, Sprayhood, Bimini, Bug- und Heckkorb,doppelte Seereling, Positionsbeleuchtung, Dampferlicht, Ankerleuchte, Pütz, Hauptanker mit 50m Kette, Zweitanker mit Bleiankerleine, Bootshaken, Decksbürste, 6-8 Fender, 4 Festmacher, 25m Schleppleine, 2 Schotwinschen, Wantenschneider.

Pantry

2-3-flammiger Gasherd, Backofen, elektrische Kühlbox/-schrank, Druckwasseranlage mit Zapfstellen in Pantry und WC, Spülbecken in der Pantry, Geschirr, Bestecke, Kaffeefilter, Töpfe, Pfannen, Wasserkessel, Thermoskannen, Haushaltsgeräte. Lappen und Spülmittel aus hygien. Gründen nicht!

Sicherheit

Rettungsinsel, für die zulässige Personenzahl Automatikwesten mit Lifebelt ohne Schrittgurt. Notblitzleuchte, Halogenhandscheinwerfer, Nebelhorn, Raketen- und Sanitätskasten, Lenzpumpen, Feuerlöscher, Rettungsring mit Schwimmleine.

Erstklassige Ausrüstung der Charteryacht - Automatikwesten sind Standard

Seekarten

Alle unsere Yachten verfügen über:

- "Imray" Seekarten M24, M25, M26

- "888 Häfen und Buchten"

- Delius Klasing Satz 7 und 8

Seekarten Imray M24 für Yachtcharter Kroatien ist an Bord
Seekarten Imray M25 für Yachtcharter Kroatien ist an Bord
Seekarten Imray M26 für Yachtcharter Kroatien ist an Bord
Hafenlotse 888 an Bord für Yachtcharter Kroatien
Ausrüstung für Yachtcharter Ostsee, Mallorca und Kroatien

Sonstiges

Bootsmannstuhl, Werkzeugkasten, Automatik-Ladegerät 220 V, 25 m Landanschlußkabel, Adapterkabel, 12V/220V-Konverter, elektrische Ankerwinde, Radio mit Aux/Bluetooth und Lautsprechern, Warmwasser, 220 V und 12 V Steckdosen, Safe, Nationalflagge, N- u. C- Flagge, Yacht- und Motorschlüssel, Kabinenbeleuchtung.

Was nicht an Bord ist:

Handtücher, Lappen, WC-Papier, Spülmittel, Salz, Pfeffer.. solche Dinge sind aus hygienischen Gründen nicht an Bord.

Ausrüstung für Ihren Chartertörn

Die äußere Homogenität der Dehler 42 "Ella" in Rogoznica/ Kroatien setzt sich unter Deck fort. Sie übernimmt das attraktive Styling von ihren Schwestern 38 und 46. Wie schon an Deck entspricht das Arrangement innen ebenfalls einem vielfach bewährten Layout.

Auch beim Innenausbau profiliert sich die Dehler 42 "Ella" in Rogoznica/ Kroatien nicht mit extravaganten Lösungen und ausgefallenen Details, sondern vielmehr mit einer geradlinigen, schnörkellosen und vor allem sehr gut funktionierenden Einrichtung.

Der Navigationstisch auf der Dehler 42 "Ella" in Rogoznica/ Kroatien lässt sich seitlich verschieben. So kann das Sofa auf der Backbordseite mit einem Zusatzpolster auf Kojenlänge ausgebaut werden. In den beiden Achterkabinen sind die Kojen lang und breit genug für zwei erwachsene Personen.

Bei der hinteren Nasszelle kommt die von Dehler patentierte "Uni-Door" Lösung zum Einsatz: Die Tür zum Bad trennt einerseits das Bad vom Salon ab oder kann durchschwenken und separiert so den Waschbereich von Toilette und Dusche. Eine sehr pfiffige Lösung!

Der hier veröffentlichte Text ist dem vollständigen Yachttest der Zeitschrift "Yacht" entnommen. Sie können die PDF-Datei mit dem vollständigen Artikel downloaden. Dieser Artikel enthält aussagekräftige Bilder, detaillierte Diagramme, Vergleiche zu anderen Yachten sowie präzise technische Angaben.  Autor: Michael Good, Heft 14/2016

yacht - Yachttest von Europas größtem Segelmagazin

Yachttest der Dehler 42

Dehler 42: Neues aus Greifswald

Die Erkenntnis, dass im Heck-Stauraum der neuen Dehler 42 noch eine Abtrennung fehlt, sollte Karl „Kalle“ Dehler gleich selbst gewinnen. Nach dem Test mit dem Boot aus Greifswald muss er ganz weit in die Achtpiek kriechen, um dort zwei Fender zu greifen, die unterwegs auf die andere Seite gepurzelt sind. „Da fehlt tatsächlich noch ein kleines Schott“, murmelt der Produktentwickler bei Hanseyachts, zückt umgehend sein Smartphone aus der Tasche und setzt eine entsprechende Notiz an die Produktion an der Ostsee ab. Damit wäre diese Kritik wohl auch schon wieder vom Tisch.
„Kein Schiff ist von Anfang an einhundertprozentig perfekt“, sagt Kalle Dehler, der es wissen muss. Der Sohn von Firmengründer Willi Dehler hat die Entwicklung der Marke über die Jahre begleitet, früher am Produktionsstandort in Freienohl im Sauerland, heute bei Hanseyachts in Greifswald. Dort gab es für Dehler mit der Markteinführung der 38er (Test YACHT 08/2013) einen äußerst erfolgreichen Neustart. Der erste komplett in Greifswald entwickelte und gebaute Typ hat sich nebst anderen Auszeichnungen auch den begehrten Titel als Europas Yacht des Jahres geholt. Und Kalle Dehler wurde mit seiner eigenen „Sporthotel“ 2013 Deutscher Meister im Seesegeln.

Ein tolles Ergebnis, auf dem sich aufbauen lässt, und eine gute Grundlage für eine vielversprechende Programmentwicklung bei Dehler. Vor zwei Jahren wurde in der Folge die größere 46er vorgestellt (Test YACHT 22/2014), jetzt die Dehler 42, und der Prototyp einer brandneuen 34er ist derzeit schon im Bau. Damit hat die Werft am Produktionsstandort in Greifswald und in Zusammenarbeit mit den Konstrukteuren von Judel/Vrolijk & Co innerhalb von nur drei Jahren eine Reihe von vier komplett neuen Typen konzipiert, konstruiert und gebaut. Das ist schon fast rekordverdächtig. Dazu bleiben natürlich die kleineren, aber älteren Modelle Dehler 29 und 32 im Angebot.

Dehler 42: Als Dehler erkennbar

Die neue Dehler-Linie präsentiert sich konzeptionell wie auch optisch ungewöhnlich homogen. Die Layouts und die Funktionalität der Beschläge an Deck sind durch die Reihe weitgehend identisch. Konkret: Fallen, Reff- und Trimmleinen führen unter Deck auf die Winschen seitlich am Niedergang, primäre und sekundäre Winschen im Cockpit für Genua- und Großschot (German Cupper System), ein langer Traveller am Cockpitboden sowie zwei Steuerräder. Die Anordnung ist vielfach bewährt und hat sich in der weit gefächerten Gattung der Performance-Cruiser als Standard durchgesetzt.

Auch die optische Kennung der jüngsten Typen von Dehler ist nahezu identisch. Charakterstark sind insbesondere die langgezogenen und dunkel getönten Aufbaufenster sowie die lotrecht abfallenden Schiffsenden. Die Boote von Dehler sollen schon von Weitem als solche zu erkennen sein. Zudem und trotz der breiten Hecks verzichtet die Werft weiterhin auf die immer noch trendigen Chines. Dafür ist der Heckspant fast halbkreisförmig ausgeführt, und die Wasserlinie schnürt achtern stark ein. Auch dies ein Erkennungszeichen der Marke und ein typisches Konstruktionskennzeichen der Entwürfe aus dem Hause Judel/Vrolijk & Co.

Was die Performance-Cruiser von Dehler im Vergleich zum Wettbewerb abgrenzt, sind deren Vielseitigkeit und die hohe Wandelbarkeit. Die Werft verfolgt dazu eine Strategie, wie sie sich bei den Massenproduzenten von Fahrtenyachten wie Bavaria, Beneteau, Hanse oder Jeanneau bereits durchgesetzt hat. Das heißt: Ausgehend von einem eher elementar ausgestatteten Basisboot hat der Kunde die Möglichkeit, sein Schiff nach Wunsch zu konfigurieren und auf seine ganz persönlichen Ansprüche und Vorlieben abzustimmen.

Dazu bietet Dehler für seine Produkte eine ganze Reihe von durchdacht zusammengestellten Paketlösungen und Ausstattungsmodulen an. Der Kunde kann also wählen, ob er sein Schiff eher als sportliches Tourenboot oder als regattatauglichen, aber dennoch bewohnbaren Racer haben möchte.

Dehler 42: In Modulen zum Glück

Im Fall der Dehler 42 kommt das Basisschiff mit Standardrigg und triradialen Segeln, aber ohne die tourenorientierten Annehmlichkeiten wie Badeplattform oder Cockpittisch. Diese können im Ausstattungsbündel zusammen mit anderen Vorteilen zum Fahrtensegeln oder auch als einzelne Optionen hinzugeordert werden. Weitere Pakete fassen eher die sportlichen Ansprüche zusammen, zum Beispiel größere Winschen, Beiholer für die Genua, einen festen Bugspriet oder einen Faltpropeller.

Natürlich sind verschiedene Kielvarianten machbar. Der Standard-T-Kiel geht bis 2,15 Meter ins Wasser, dazu ist optional ein kurzer Ballastträger in L-Form (1,98 Meter Tiefgang) oder für das leistungsstarke Regattaboot eine tiefere, dafür schlankere und leichtere T-Flosse mit 2,38 Meter Tiefgang erhältlich. In dem Fall wird dem Boot zudem ein ebenfalls schlankes und tiefer gehendes Ruderprofil angebaut.

Wer sich seine Dehler 42 als Regattaboot konfigurieren will, kann zudem ein 75 Zentimeter höheres Kohlefaserrigg (Mast und Großbaum) mit Rod-Wanten wählen, das rund 7,5 Quadratmeter mehr Segelfläche trägt. Allerdings muss der Käufer dafür happig Aufpreis zahlen: 45.800 Euro kostet die exklusive, aber leistungsstarke Riggvariante. Die Messbriefe zeigen die Unterschiede auf. Die Competition-Ausführung mit dem höheren Carbonrigg wird mit ORCi auf einen GPH-Rennwert von 581 (Sekunden pro gesegelte Seemeile) eingestuft. Die Standardversion der Dehler 42 mit Alumast benötigt für dieselbe Strecke theoretisch 20 Sekunden länger (GPH 601).

Mehr noch: Dehler kann die 42er auch in einer ausschließlich für Regattazwecke optimierten und stark gewichtsreduzierten Version bauen. Mit der „Intermezzo“ (GER 7300) wird ein derart leistungsoptimierter Racer schon dieses Jahr versuchen, den Wettbewerb im ORCi-Handicap aufzumischen.

Für den Test vor Palma de Mallorca steht der YACHT das Basisboot mit Standardkiel und konventionellem Alurigg zur Verfügung. Als maßgebende Optionen wurden dem Schiff die klappbare Badeplattform sowie ein Cockpittisch mitgegeben. Dazu ist das Testboot mit einem Upgrade der Segelgarderobe, sprich Membran-Tüchern von Elvstrøm Sails bestückt. Ein schönes Boot schon am Steg: klare Linienführung, aufgeräumtes Cockpit, schnörkelloses Layout.

Dehler 42: Viel Freude beim Steuern

Pünktlich zum Mittag setzt bei schönstem Wetter die Thermik ein. Anfänglich schwach, später auffrischend bis 15 Knoten Stärke und Wellen von rund einem Meter Höhe – perfekte Testbedingungen. Dazu passen auch die Leistungen der Dehler 42. Mit viel Gefühl lässt sich das Schiff an der Windkante segeln und das Leistungspotenzial umgehend abrufen. 6,9 Knoten schafft die Dehler hart am Wind bei einem Wendewinkel von guten 80 Grad. Bemerkenswert ist, wie steif sich das Boot anfühlt und wie gut es die Böen wegarbeitet. Der Umsatz erfolgt in Speed und Höhe, nicht in Krängung. Und das noch mit dem Standardkiel. Klasse!

Und die Dehler macht es dem Steuermann zudem denkbar einfach. Vom Ruder gibt es auf allen Kursen wenig, aber dennoch gut spürbare Rückmeldung. Die Dehler 42 ließe sich auch mit geschlossenen Augen immer noch sauber am Wind lenken. Dazu ist das Layout im Cockpit für eine Mannschaftsleistung perfekt. Die Bedienelemente sind gut greifbar, und an den Winschen arbeitet man ergonomisch recht effizient und kraftsparend.

Wer mit kleiner Crew unterwegs ist, kann mit dem Rad zwischen den Beinen steuern und so auch die Großschotwinsch erreichen. Alleinsegler haben zudem die Möglichkeit, sich die Schotführungen umzulenken, sodass die Genua über die achteren Winschen bedienbar ist.

Leinenverstellbare Holepunkte gehören bei Dehler genauso zur Standardausstattung wie der kräftige Achterstagspanner oder Fallen, Schoten und Trimmleinen aus reckarmen Dyneema-Materialien. Freude macht zudem die gut abgestimmte und trotz angehängtem Autopilot immer noch sehr leichtgängige Steuerung von Jefa. Die Steuersäulen allerdings stehen nicht sehr solide, und es ist wenig empfehlenswert, sich bei hohem Seegang oder starker Krängung daran festhalten zu wollen. Wie es scheint, ist der Cockpitboden im Bereich der recht kleinen Montageflächen nicht ausreichend stark genug laminiert.

Die Badeplattform ist nur von Hand ab- und hochklappbar. Auf die defektanfälligen Elektro-Antriebe verzichtet die Werft. Gut. Jedoch ist die 80 Kilogramm schwere Plattform nicht vorbalanciert, und das Abfieren und Aufholen brauchen Kraft. Ein Umstand, dem mit einer einfachen Schottalje schnell beizukommen ist.

Dehler 42: Klare Abstufung

Die äußere Homogenität der neuen Schiffe von Dehler setzt sich unter Deck fort. Auch die 42er übernimmt das attraktive Styling von ihren Schwestern 38 und 46. Wie schon an Deck entspricht das Arrangement innen ebenfalls einem vielfach bewährten Layout. Auch beim Innenausbau möchte sich Dehler offenbar nicht mit extravaganten Lösungen und ausgefallenen Details profilieren, sondern vielmehr mit einer geradlinigen, schnörkellosen und vor allem sehr gut funktionierenden Einrichtung. Und das Interieur ist ordentlich gebaut. Auch wenn für die Qualität im Detail keine Bestnoten abfallen. An einigen Stellen sind die Spaltmaße unstimmig, die Maserungen der Hölzer unpassend, und beim Testboot (Baunummer 18) klemmen schon beim neuen Schiff gleich zwei Türen in deren Zargen. Auf die Dauer kann das ärgern.

Während bei den Schwestermodellen 38 und 46 der Ausbau im Vorschiff nur ohne beziehungsweise nur mit Nasszelle möglich ist, bietet die 42er als Kompromiss beide Varianten zur Auswahl. Entscheidet sich der Kunde gegen das Bad vorne, wird die Koje als Inselbett gestaltet, wo man je nach Belieben mit den Füßen nach vorne oder nach hinten liegt. Allerdings misst die Liegefläche auf Schulterhöhe maximal 1,34 Meter, was nach YACHT-Definition für zwei erwachsene Personen unzureichend ist. Die Mindestbreite für komfortables Schlafen zu zweit beträgt 1,40 Meter.

Mehr Platz zum Nächtigen steht beim Vorschiff-Ausbau mit Bad zur Verfügung. Allerdings nur auf Schulterhöhe, nicht im Fußraum, weil die Dreieckskoje ein Stück weiter in den Bug hineingebaut ist. Dafür sind in der Kabine weniger Standfläche und auch weniger Stauraum vorhanden. Und, der optionale Toilettenraum im Vorschiff fällt ebenfalls sehr klein aus.

Dehler 42: Verlockende Preisgestaltung

Der Navigationstisch lässt sich seitlich verschieben. So kann das Sofa auf der Backbordseite mit einem Zusatzpolster auf Kojenlänge ausgebaut werden. Die Verankerung der Arbeitsfläche ist aber schwach, und man sollte sich daran weder festhalten noch abstützen. Für das U-Sofa an Steuerbord bietet Dehler ebenfalls eine Kojen-Option mit einem Einlagebrett zwischen Sitzfläche und Salontisch an. In den Achterkabinen sind die Kojen lang und breit genug für zwei Personen. Auf der Backbordseite ist anstelle des Vollausbaus mit Koje auch eine große, aber lediglich von innen begehbare Backskiste möglich.

Die Dehler 42 kostet etwas mehr als 200.000 Euro brutto ab Werft. Im Vergleich zur möglichen Konkurrenz in der Längen- und Leistungsklasse ist das ein überaus reizvolles Angebot. Dies selbst unter der Berücksichtigung, dass das Standardboot mit einer eher zurückhaltenden Grundausstattung kommt und damit auch noch niemand abschließend glücklich werden wird.

Fazit: Kein anderer Anbieter von Performance-Cruisern hat derzeit eine ähnlich sauber abgestimmte, geradlinige und gleichermaßen attraktive Reihe von Schiffen am Start wie Dehler. Die Yachtbauer in Greifswald legen vor und die Messlatte hoch. Die Dehler 42 wird es im Marktumfeld nicht schwer haben, sich zu etablieren. Konkurrenz erwächst dem Schiff am ehesten aus den eigenen Reihen, potenzielle Kunden dürften sich ebenso für die größere oder die kleinere Schwester interessieren.

 

Hier finden Sie eine Übersicht von Testberichten zu allen Yachten

So gut sind Sie mit der Dehler 42 Ella versichert:

So gut sind Sie bei 1. Klasse Yachten versichert

Wenn alles getan ist für Ihren sorgenfreien Urlaub –  von Ihnen und von uns: Was kann dann schon noch  passieren?

Machen wir uns nichts vor: Eine ganze Menge! Keiner  will es und trotzdem geschieht es: Durch einen dummen  Zufall verursachen Sie oder ein Crewmitglied während Ihres Törns einen teuren Schaden. 

Jetzt erkennen Sie, wie gut Sie bei uns rundum sorglos versichert sind – Das ist 1. Klasse! 

Inklusive:

Vollkaskoversicherung

Die Vollkaskoversicherung zahlt Schäden an der eigenen Yacht. Die Höhe der Selbstbeteiligung ist nach Yachtgröße gestaffelt. Sie können diese Selbstbeteiligung im Kunden-Login zusätzlich versichern.

Inklusive:

Haftpflicht ohne SB

Die Haftpflichtversicherung bei uns ohne Selbstbeteiligung! Diese Versicherung zahlt Personen-, Sach- und Vermögensschäden an fremdem Eigentum bis zur Höhe von 2,5 Mio. Euro.

Inklusive:

Basis-Skipperhaftpflicht

Die Basis-Skipperhaftpflicht zahlt bei Ansprüchen der Crew gegen Sie als Skipper, wenn durch Ihr Handeln Menschen verletzt wurden. Diese Versicherung gilt für jedes Crewmitglied, grobe Fahrlässigkeit ist nicht versichert.

Inklusive:

Charterausfallversicherung

Sie zahlt die Einnahmeausfälle, falls die beschädigte Yacht nicht sogleich wieder verchartert werden kann! Das kann sehr teuer werden – aber nicht bei uns! Im Schadensfall zahlen Sie lediglich die Selbstbeteiligung (Höhe wie Kaution) zusätzlich. Je nach Versicherung werden 4 Wochen Charterausfall oder 20.000,- Ausfallsumme abgesichert..

Sicherheit mit Zusatzversicherungen von Yachtpool

Wir empfehlen den Abschluss diese beiden Zusatzversicherungen:

Kautionsversicherung: Sie erstattet im Fall eines Schaden an der Yacht die Kaution. Die Prämie und die Selbstbeteiligung wird Ihnen im Kunden-Login abhängig von Ihrer Kautionshöhe berechnet

Reiserücktrittskosten-Versicherung: Sie erstattet Ihnen 80% der Stornokosten, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen stornieren. Sie können im Kunden-Login Chartergebühr und Flugkosten versichern.

 

Und für noch mehr Sicherheit:

Erweiterte Skipper-Haftpflichtversicherung: So schliessen Sie das Risiko aus, bei grob fahrlässigen Verhalten Ihrerseits in Regreß genommen zu werden. Der Bereich "Grobe Fahrlässigkeit" ist bei unserer inkludierten "Basis-Skipperhaftversicherung" nicht versichert.

Wochenpreise


2023

Sa. 01.04.2023 - 07.04.
2.000 € 1.730 €
belegt
Sa. 08.04.2023 - 14.04.
2.000 € 1.730 €
belegt
Sa. 15.04.2023 - 21.04.
2.000 € 1.730 €
1 Woche
Sa. 22.04.2023 - 28.04.
2.000 € 1.730 €
belegt
Sa. 29.04.2023 - 05.05.
2.000 € 1.730 €
belegt
Sa. 06.05.2023 - 12.05.
2.500 € 2.155 €
belegt
Sa. 13.05.2023 - 19.05.
3.050 € 2.623 €
belegt
Sa. 20.05.2023 - 26.05.
3.050 € 2.623 €
belegt
Sa. 27.05.2023 - 02.06.
3.400 € 2.920 €
belegt
Sa. 03.06.2023 - 09.06.
3.400 € 2.920 €
1 Woche
Sa. 10.06.2023 - 16.06.
3.400 € 2.920 €
belegt
Sa. 17.06.2023 - 23.06.
3.400 € 2.920 €
belegt
Sa. 24.06.2023 - 30.06.
4.200 € 3.600 €
belegt
Sa. 01.07.2023 - 07.07.
4.200 € 3.600 €
1 Woche
Sa. 08.07.2023 - 14.07.
4.200 € 3.600 €
belegt
Sa. 15.07.2023 - 21.07.
4.200 € 3.600 €
belegt
Sa. 22.07.2023 - 28.07.
4.200 € 3.600 €
1 Woche
Sa. 29.07.2023 - 04.08.
4.200 € 3.600 €
belegt
Sa. 05.08.2023 - 11.08.
4.200 € 3.600 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
4 Wochen
Sa. 12.08.2023 - 18.08.
4.200 € 3.600 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
Sa. 19.08.2023 - 25.08.
4.200 € 3.600 €
1 Woche
2 Wochen
Sa. 26.08.2023 - 01.09.
4.200 € 3.600 €
1 Woche
Sa. 02.09.2023 - 08.09.
3.950 € 3.388 €
belegt
Sa. 09.09.2023 - 15.09.
3.950 € 3.388 €
belegt
Sa. 16.09.2023 - 22.09.
3.400 € 2.920 €
belegt
Sa. 23.09.2023 - 29.09.
3.050 € 2.623 €
belegt
Sa. 30.09.2023 - 06.10.
2.500 € 2.155 €
belegt
Sa. 07.10.2023 - 13.10.
2.500 € 2.155 €
belegt
Sa. 14.10.2023 - 20.10.
2.500 € 2.155 €
1 Woche
Sa. 21.10.2023 - 27.10.
2.500 € 2.155 €
belegt
Sa. 28.10.2023 - 03.11.
2.000 € 1.730 €
belegt

Yachtcharter Mallorca und Yachtcharter Kroatien mit Frühbucher-Rabatten

Kroatien mit bärenstarken 15% Rabatt!

Buchen Sie online - sparen Sie 15%

Charterzeitraum

Wochencharter

Ihr Gesamtpreis

Sie sparen
606
Reservieren oder Buchen