Astrea 42.3
Calypso
Rogoznica

Backbord Aussenaufnahme der Astrea 42.3 "Calypso" in Rogoznica in Kroatien

Der Katamaran Astrea 42 "Calypso" in Rogoznica/ Kroatien ist einer unserer Neuzugänge für den schönen Stützpunkt in Rogoznica/ Kroatien und bietet bei einer Länge über alles von 12,58 m Platz für maximal 10 Personen in 3 Kabinen und 2 Skipperkabinen.



Breites Cockpit: Die Astrea 42 "Calypso" in Rogoznica/ Kroatien verfügt über ein überaus breites Cockpit mit einem festen Teaktisch, der bequem Platz für bis zu 8 Personen bietet und einen Außenkühlschrank. Vorbildhaft ist der Großbaum nicht höher angesetzt, was dem Segeldruckpunkt und damit der sicheren Stabilität der Astrea 42 "Calypso" in Rogoznica/ Kroatien sehr zugute kommt.



Die Astrea 42 "Calypso" in Rogoznica/ Kroatien wird mit reichlich Tageslicht durchflutet bei einer dynamischen Linienführung und einzigartigem Wohnkomfort. Der bequeme Steuerstand mit Platz für zwei Personen integriert den Rudergänger komplett in das Bordleben ohne den Durchgang in das Cockpit zu versperren. Die integrierte Liegefläche auf dem Kajütdach und der Lounge Bereich auf dem Vordeck lassen die Astrea 42 "Calypso" in Rogoznica/ Kroatien anmuten als sei man an Bord eines erheblich größeren Katamarans.



Mit der Erfindung der Astréa 42 bekräftigt Fountaine Pajot Sailing Catamarans sein ständiges Engagement, auf der Grundlage seiner Erfahrung zu bauen und zu innovieren. Zwischen dem Steuerstand und den Wohn- und Entspannungsbereichen im Freien, vom Dach bis zum Cockpit, besteht die Möglichkeit zu emotionalen Interaktionen durch die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit. Das Roof verfügt über einen Doppelsitz am Steuerstand, in der Nähe einer Sonnenliege, so dass Sie die Emotionen des Segelns in Gesellschaft erleben können, wobei jeder Gast seiner persönlichen Laune frönen kann. Entspannen Sie sich im großen Cockpit, das mit einem Grill ausgestattet ist, oder genießen Sie die Freuden des Meeres, dank des in das Design integrierten Stegs, der es zu einem echten Beach Club macht.
Der Komfort der Lounge, die sich rundherum zu großen Fenstern öffnet, ist einfach atemberaubend, denn das Sonnenlicht durchdringt das gesamte Leben an Bord. Auf die ästhetische Raffinesse der Kabinen werden Sie nicht mehr verzichten können.

Neuen Datensatz erstellen.

legend1_legend
Loading

Basispaket - Das ist alles im Preis enthalten!

Mobiles Internet an Bord - Surfen ohne Wellen

50GB LTE Internet

Pro Woche haben Sie auf jeder Yacht kostenlos 50GB LTE Internet zur Verfügung. Darüber hinaus kann mehr nachgebucht werden.

Das Beiboot / Dinghy ist im Basispaket enthalten

Beiboot

Alle Yachten haben ein Beiboot an Bord. Ein Außenborder kann als Extra dazugebucht werden. Paddel und Blasebalg sind natürlich dabei.

Bettwäsche für alle Personen an Bord ist im Basispaket enthalten

Bettwäsche

Auf jeder Yacht finden Sie bezogene Betten mit Bettwäsche für die im Vertrag angegebene Personenzahl - ohne Aufpreis!

Die Endreinigung ist im Basispaket enthalten

Endreinigung

Bequemer geht es nicht - die Endreinigung ist inklusive! Und ein Starterset mit Putzmitteln für den Törn ist auch an Bord.

Gas zum Kochen an Bord ist im Basispaket enthalten

Gas

Es stehen auf jeder Yacht an Bord zwei Gasflaschen für Sie bereit – Damit in der Pantry gekocht werden kann und das ohne Aufpreis!

Frühes Einchecken - mehr Zeit zum Segeln

Check-in

Sie können an unseren Stützpunkten bereits ab 16 Uhr einchecken - ohne Aufpreis. Abgabe Samstag bis 09:00 Uhr.

Eine Rettungsinsel ist zu Ihrer Sicherheit im Standard

Rettungsinsel

Sicherheit ist uns wichtig! Jede Yacht hat eine Rettungsinsel für die zulässige Personenzahl.

Automatik-Westen für maximale Personenzahl im Standard

Automatikwesten

Für die maximale Personenzahl sind bequeme und sichere Automatikwesten an Bord.

Dieselheizung für angenehme Wärme an Bord

Dieselheizung

Kuschelige Wärme auch unterwegs - alle Yachten haben eine leistungsstarke Dieselheizung.

Günstige Nationalparktickets und Online-Eincheck beim Hafenmeister

My Sea Registrierung

Freie Liegeplätze finden - online reservieren - Preise vergleichen! Kornati-Tickets mit Rabatt - so einfach!

Ausrüstung - Standartinventar unserer Yachten:

Bimini Standard Mallorca und Kroatien

Bimini

Eine Rettungsinsel ist zu Ihrer Sicherheit im Standard

Rettungsinsel

Erstklassige Ausrüstung der Charteryacht - Inverter sind an Bord

Inverter

Safe an Bord der Yachten

Safe

Dieselheizung für angenehme Wärme an Bord

Dieselheizung

Erstklassige Ausrüstung Ihrer Charteryacht - Plotter ist Standard

Navigation

Farb-Plotter, Autopilot, Windmessanlage, Sumlog und Echolot, Steuerkompaß beleuchtet, Fernglas, Peilkompaß, Zirkel, Kursrechner, 2 Dreiecke, Barometer, Uhr.

Erstklassige Ausrüstung der Charteryacht - Funkgerät ist Standard

UKW-Sprechfunk

Alle Yachten haben ein DSC-Funkgerät. In Kroatien wird ein Sprechfunkzeugnis verlangt. Der "Pyroschein" ist hier unbekannt.

So entspannt mieten Sie eine Yacht

An Deck

Rollgenua oder -fock, Sprayhood, Bimini, Bug- und Heckkorb,doppelte Seereling, Positionsbeleuchtung, Dampferlicht, Ankerleuchte, Pütz, Hauptanker mit 50m Kette, Zweitanker mit Bleiankerleine, Bootshaken, Decksbürste, 6-8 Fender, 4 Festmacher, 25m Schleppleine, 2 Schotwinschen, Wantenschneider.

Pantry

2-3-flammiger Gasherd, Backofen, elektrische Kühlbox/-schrank, Druckwasseranlage mit Zapfstellen in Pantry und WC, Spülbecken in der Pantry, Geschirr, Bestecke, Kaffeefilter, Töpfe, Pfannen, Wasserkessel, Thermoskannen, Haushaltsgeräte. Lappen und Spülmittel aus hygien. Gründen nicht!

Sicherheit

Rettungsinsel, für die zulässige Personenzahl Automatikwesten mit Lifebelt ohne Schrittgurt. Notblitzleuchte, Halogenhandscheinwerfer, Nebelhorn, Raketen- und Sanitätskasten, Lenzpumpen, Feuerlöscher, Rettungsring mit Schwimmleine.

Erstklassige Ausrüstung der Charteryacht - Automatikwesten sind Standard

Seekarten

Alle unsere Yachten verfügen über:

- "Imray" Seekarten M24, M25, M26

- "888 Häfen und Buchten"

- Delius Klasing Satz 7 und 8

Seekarten Imray M24 für Yachtcharter Kroatien ist an Bord
Seekarten Imray M25 für Yachtcharter Kroatien ist an Bord
Seekarten Imray M26 für Yachtcharter Kroatien ist an Bord
Hafenlotse 888 an Bord für Yachtcharter Kroatien
Ausrüstung für Yachtcharter Ostsee, Mallorca und Kroatien

Sonstiges

Bootsmannstuhl, Werkzeugkasten, Automatik-Ladegerät 220 V, 25 m Landanschlußkabel, Adapterkabel, 12V/220V-Konverter, elektrische Ankerwinde, Radio mit Aux/Bluetooth und Lautsprechern, Warmwasser, 220 V und 12 V Steckdosen, Safe, Nationalflagge, N- u. C- Flagge, Yacht- und Motorschlüssel, Kabinenbeleuchtung.

Was nicht an Bord ist:

Handtücher, Lappen, WC-Papier, Spülmittel, Salz, Pfeffer.. solche Dinge sind aus hygienischen Gründen nicht an Bord.

Ausrüstung für Ihren Chartertörn

Der Komfort der Lounge, die sich in 360° zu großen Fenstern öffnet, ist einfach atemberaubend, denn das Sonnenlicht durchdringt das gesamte Leben an Bord. Auf die ästhetische Raffinesse der Kabinen werden Sie nicht mehr verzichten können.

Die Astrea 42 "Calypso" in Rogoznica/ Kroatien in der Maestro-Version ist mit drei Doppelkabinen und drei Toiletten ausgestattet. An Bord befinden sich zwei zentral gelegene Duschen.

Badeurlaub in der traumhaften Inselwelt Kroatiens und Segeln auf diesem Katamaran mit leichter Handhabung sind garantiert!

Der hier veröffentlichte Text ist dem vollständigen Yachttest der Zeitschrift "Yacht" entnommen. Sie können die PDF-Datei mit dem vollständigen Artikel downloaden. Dieser Artikel enthält aussagekräftige Bilder, detaillierte Diagramme, Vergleiche zu anderen Yachten sowie präzise technische Angaben. Autor: Fritjof Gunkel, Heft 12/2018

yacht - Yachttest von Europas größtem Segelmagazin

Yachttest der Astrea 42

Astrea 42: Konkurrenz im 42 Fuß-Segment

Eigentlich kurios: Die Größe 42 Fuß, durchaus gängig im Bereich der Einrumpfer, ist im Segment der Fahrtenkatamarane aus der Großserie derzeit knapp besetzt. In der Längenklasse um rund zwölfeinhalb Meter gab es bis vor kurzem nur den Bali 4.3, und dann kam letztes Jahr das 42-Fuß-Modell des Marktführers Lagoon hinzu, das war’s dann auch schon. Und nun der Neue von Fountaine Pajot. Der Astréa 42 fügt sich geschmeidig ins Programm der seit 1976 bestehenden Werft aus Aigrefeuille bei La Rochelle. Die hat unlängst den Lucia 40 (YACHT-Test in Ausgabe 16/2016) als neues Einsteigermodell gelauncht, danach den Saona 47 (YACHT 10/17) und führt mit dem Hélia 44 ein weiteres Boot mittlerer Kat-Größe.

Der Bedarf an zusätzlichen Modellen scheint das fein abgestufte Programm zu rechtfertigen, die Werften berichten von ungebrochener Nachfrage, und sie profitieren außerdem von den mehr als hundert komplett zerstörten Katamaranen des verheerenden Hurrikans „Irma“, der 2017 das beliebte Karibikziel der British Virgin Islands heimgesucht hatte.

Das weltweite Potenzial an frischer Zweirumpf-Ware beläuft sich mittlerweile jährlich auf 750 bis 950 Einheiten, berichten Insider. Die Werften reagieren: Lagoon, Fountaine Pajot und Outremer haben ihre Kapazitäten ausgeweitet, Bavaria Nautitech hat seine Produktion modernisiert und auf 70 Einheiten vergrößert; selbst New comer Bali konnte vergangenes Jahr 60 Boote an die Kunden bringen. Das weckt Begehrlichkeiten, und so sichern sich immer mehr Einrumpfwerften mit einem Katamaran-Programm ein zweites Standbein. Lagoon gehört zur Beneteau-Gruppe, Nautitech zu Bavaria, Hanse hat Privilège gekauft.

Astrea 42: Markantes Design

Fountaine Pajot geht den umgekehrten Weg und arbeitet an der Übernahme von Dufour, wodurch diese neue Gruppe zu den Top Five der Werften weltweit gehören wird. FP durfte sich in den vergangenen Jahren über gut zweistellige Umsatzsteigerungen freuen und fertigte im vergangenen Betriebsjahr rund 280 Boote, die Vorhersage beläuft sich auf 300 Einheiten.

Viele Boote, wachsende Konkurrenz, neue Hersteller prägen den gesamten Markt, der sich nun weiter aufspaltet und wo jede Marke ihre Identität sucht. Fountaine Pajot setzt auf ein sehr eigenständiges Design mit markanter Formensprache. Negative, also oben eingezogene Steven, ein negativer Deckssprung und ein kantiger Aufbau mit Steuerstand auf halber Höhe zwischen Deck und Dach an Steuerbord charakterisieren die Optik. Zwischen dem Deckshaus und dem Trampolin wartet eine Sofalandschaft auf die Gäste; die Werft hat sich gegen tiefe ausgewachsene Frontcockpits wie auf den Booten von Leopard oder Bali entschieden.

Weiterhin setzt Fountaine Pajot auf eine gehobene Bauweise für die gewichtsempfindlichen Produkte. So entstehen die Rümpfe und Decks im Vakuum-Infusions- und das Dach im Injektionsverfahren. Das Boot ist mit Stummelkielen ausgestattet, die in Boxen verklebt sind und bei einer harschen Grundberührung abfallen sollen, ohne dass die Rümpfe Schaden nehmen. Die Konstrukteure Berret/Racoupeau gaben dem Neuen viel Tuch mit: Rund 100 Quadratmeter am Wind sind deutlich mehr Antrieb, als ihn die Konkurrenz offeriert.

Astrea 42: Sehr Übersichtlich

Eine gute Maßnahme, wie sich vor La Grand Motte in der Region Languedoc-Roussillon zeigte, wo der Test nach dem Salon International du Multicoque stattfand, einer reinen Mehrrumpfmesse mit über 60 Multihulls. Bei typisch schwachen Winden und mäßigen Temperaturen, die keine Thermik zu generieren imstande waren, präsentierte sich der Astréa 42 erstaunlich agil. Bei nicht mehr als bis zu sieben Knoten Wind waren 4,2 bis 4,5 Knoten an der Kreuz machbar, und dabei steuerte sich das Boot angenehm, reagierte ordentlich aufs Ruder und wendete auch vernünftig ohne Maßnahmen wie beispielsweise eine backzuhaltende Genua.

Das Testboot war dabei mit der gehobenen D4-Membrane von Incidences Sails ausgestattet, deren Profilierung und Ausstattung einen hervorragenden Eindruck hinterließen. Die erwartbar positiven Auswirkungen des auf dem Testschiff gestellten Carbonmastes von Axon, der mit Abstand größte Extraposten der Zubehörliste mit 72 000 Euro, ließen sich angesichts von wenig Wind und glattem Wasser nicht überprüfen.

Der Rudergänger sitzt auf einer Bank, die Platz für zwei Personen bietet. Sein Arbeitsgerät ist mit 70 Zentimeter Durchmesser recht klein und benötigt lediglich eineinviertel Umdrehungen von Anschlag zu Anschlag. Die Kraftübertragung erfolgt vom Rad zum Steuerbordruder per Bowdenzügen. Die beiden Blätter sind mit einer Schubstange verbunden. Gemessen an den langen Wegen und vielen Verbindungen arbeitet die Steueranlage noch recht spielarm und direkt.

Fallen und Schoten laufen zentral durch Abklemmer auf drei ausreichend große Lewmar- Winschen, die auf dem Dach vor dem Rudergänger platziert sind. Sie sind vom Rad aus nicht zu erreichen, sondern werden davor im Stehen bedient, was ergonomisch eine hervorragende Lösung ist, da die Arme in gutem Winkel und Höhe arbeiten. Da der Kat schon mal ohne Mensch am Rad ein längeres Stück geradeaus fahren kann, ist die Trennung der beiden Arbeitsbereiche selbst ohne Autopilot kein Problem.

Die Rundumsicht vom Steuerstand aus ist hervorragend, lediglich das Backbord- Heck ist nur durch eine Verbeugung einsehbar. Zum Manövrieren und unterwegs im Hafen empfiehlt es sich, neben den Gashebeln an Deck zu stehen, von dort ist der Blickkontakt zu allen vier Ecken des Kats hervorragend.

Drei Stufen höher ist auf dem Kajütdach eine gepolsterte Liegefläche für zwei in der Größe 2,00 mal 1,40 Meter vorgesehen, die man überqueren muss, um zum Baum zu gelangen, der in einer guten Höhe zum Falten des Segels installiert ist. Was jedoch noch wünschenswert wäre, ist eine simplere Aufstiegsmöglichkeit von vorn über das Dach; dort fehlt eine Leiter oder einzelne Trittstufen.

Astrea 42: Saildrives hinter den Blättern

Unter dem Vierer-Sofa vor dem Aufbau, deren wasserfeste und gut befestigte Polster unterwegs an Ort und Stelle verbleiben können, ist wie auf vielen Kats üblich ein riesiger Stauraum eingelassen. Der schluckt Wassertanks, einen optionalen Wassermacher, Fender oder Klappräder. Dort sind auch Ankerwinsch und Kettenkasten eingebaut, was besser zu bedienen ist und vor allem das Gewicht zentriert.

Weiteren Stauraum stellen die Bugspitzen bereit, aus denen sich Code Zero oder Gennaker direkt setzen ließen. Weiterhin erwähnenswert an Deck sind die vorbildliche Begehbarkeit durch große Flächen und die bündigen Luken, das etwas schattenspendende, weil mit einem Überstand ausgestattete Dach und die Heckplattformen, die über den Rumpf hinausragen, was das Besteigen des längsseits liegenden Bootes vereinfacht. Statt Davits ist optional (knapp 20 000 Euro) eine Badeplattform vorgesehen, die auch als Beiboothalterung dient und sich elektrisch bis unter die Wasseroberfläche absenken lässt.

Maximal achtern eingebaut sind die Motoren, deren Saildrives noch hinter den Ruderblättern ins Wasser ragen. Da der Kat unter Maschine nur mit den Propellern gesteuert wird, brauchen die Flossen nicht angeströmt zu werden. Und die achtere Installation ermöglicht es, die Maschinen komplett vom Wohnraum thermisch, geruchstechnisch sowie akustisch isoliert und hervorragend erreichbar einzubauen.

Was sich auch messen ließ. Die optionalen 40-PS-Aggregate von Volvo Penta (Serie sind 30 PS) emittierten lediglich 68 db(A) in der Achterkammer, aber dafür in der Plicht 73 db(A), was jedoch immer noch im normalen Bereich liegt. Auch schön: Rund um die Motoren ist viel Platz für den Einbau von weiteren Geräten, die dort ebenfalls gut inspiziert werden können.

Astrea 42: Das Cockpit als Wohnzimmer

Die Plicht bietet eine großzügige Sitzecke für acht Personen, ein Sofa und eine Sitzbank, dazu viel begehbare Fläche und einen fest installierten Außengrill sowie die Möglichkeit, einen weiteren Kühlschrank einzubauen. Das feste Dach spendet Schatten und auf Wunsch Licht und Musik.

Der Deckssalon wird ohne Niveau-Unterschied durch eine große Schiebetür erreicht, die mächtige U-förmige Pantry schließt sich an das Cockpit an. Wer an Herd oder Arbeitsfläche werkelt, genießt sozialen Anschluss und perfekten Rundumblick, ebenso wie der Navigator an seinem schräg eingebauten Tisch, von dem aus sich das Boot bei Schlechtwetter per Autopilot auch steuern ließe. Für kältere Tage gibt es eine innere Sitzgruppe; hier hat der Eigner die Wahl zwischen einem kleinen Coffeetable oder einem Esstisch, der sich absenken lässt. Dann entstünde eine Doppelkoje im Salon, die besonders bei Langfahrt hochwillkommen sein dürfte, da so die Freiwache bei Bedarf schnell zur Stelle ist.

Mit der Salonkoje gäbe es im Maximalfall zehn Kojen an Bord, eine Belegung, die man nicht umsetzen wollen wird. Der Astréa 42 ist in zwei Varianten zu haben: In der Version Quator sind die Rümpfe gespiegelt und bringen vier vergleichbar große Kabinen mit, dazu lassen sich verschiedene Konfigurationen der Nasszellen wählen. Die Variante Maestro behält den Backbord rumpf bei, modifiziert aber den steuerbordseitigen zum Eignerreich. Der Rumpf lässt sich per Schiebetür vom Deckshaus separieren. Der Platz verteilt sich auf eine offene Achterkabine, einen Schreib- und Schminktisch, sehr viel Schrankvolumen auch im Durchgang, separaten Toilettenraum und ein geradezu fürstliches Bad mit überreichlich viel Staumöglichkeiten im Vorschiff. Insgesamt sind Schränke und Schubladen fast schon im Übermaß vorhanden. Ablagen an den Vorschiffskojen wären jedoch noch wünschenswert.

Ebenso ist die Belüftung noch optimierbar. Zwar lassen sich dankenswerterweise in allen Kabinen kleine Fenster in den großen Panoramascheiben öffnen und sorgen so in Kombination mit den Decksluken für Querbelüftung. Aber zumindest achtern wären zu öffnende Heckfenster eine zusätzliche Möglichkeit. Die Oberflächen gefallen optisch und haptisch, die Decken und Seitenverkleidungen kommen weniger plastelin daher als auf früheren Booten des Herstellers. Auch das sichtbare Finish ist im Wesentlichen gelungen und entspricht Großserienstandards, wie man sie von Einrumpfwerften kennt. Es gibt jedoch keine Wahlmöglichkeiten in der Farbgebung. Die Möbel sind hell, die Fußböden dunkel, die Arbeitsflächen grau, die Himmel hell und graubraun. Optionen sind für die Fußböden außen vorhanden: Das Cockpit und die Hecks lassen sich optional mit echtem oder künstlichem Teak belegen.

Astrea 42: Wohnen auf dem Wasser

Die Extraliste für die technische Ausstattung ist dagegen ausnehmend groß, und es finden sich dabei auch Posten, die man als Standard erwarten würde wie Lazy-Bag, Cockpittisch oder eine Decksdusche. Das erstaunt, denn immerhin liegt das Boot preislich deutlich über der direkten Konkurrenz. Auf der Habenseite verbucht es jedoch die gehobene Bauweise, das ordentliche Finish, die guten Segeleigenschaften, die überzeugende Raumaufteilung, die vielen unterschiedlich nutzbaren Außenbereiche, den durchdachten und großen Stauraum, kurzum das stimmige Gesamtpaket.

Gut auch: Es lässt sich schon werftseitig für die lange Fahrt ausstatten. Vorbereitet und kalkuliert ist beispielsweise die Installation von elektrischen Winschen, Mikrowelle, Waschmaschine, Geschirrspüler, Wassermacher, Klima anlage und Solarpaneelen. Mit der möglichen Vollausstattung bietet das Boot haushaltsüblichen Wohnkomfort, und das mit bis zu vier Schlafzimmern und vier Bädern nebst Wohnküche, drei Terrassen; der Swimmingpool ist rundherum auch immer dabei.

Und dann segelt das Ganze auch noch.

 

Hier finden Sie eine Übersicht von Testberichten zu allen Yachten

So gut sind Sie mit der Astrea 42.3 Calypso versichert:

So gut sind Sie bei 1. Klasse Yachten versichert

Wenn alles getan ist für Ihren sorgenfreien Urlaub –  von Ihnen und von uns: Was kann dann schon noch  passieren?

Machen wir uns nichts vor: Eine ganze Menge! Keiner  will es und trotzdem geschieht es: Durch einen dummen  Zufall verursachen Sie oder ein Crewmitglied während Ihres Törns einen teuren Schaden. 

Jetzt erkennen Sie, wie gut Sie bei uns rundum sorglos versichert sind – Das ist 1. Klasse! 

Inklusive:

Vollkaskoversicherung

Die Vollkaskoversicherung zahlt Schäden an der eigenen Yacht. Die Höhe der Selbstbeteiligung ist nach Yachtgröße gestaffelt. Sie können diese Selbstbeteiligung im Kunden-Login zusätzlich versichern.

Inklusive:

Haftpflicht ohne SB

Die Haftpflichtversicherung bei uns ohne Selbstbeteiligung! Diese Versicherung zahlt Personen-, Sach- und Vermögensschäden an fremdem Eigentum bis zur Höhe von 2,5 Mio. Euro.

Inklusive:

Basis-Skipperhaftpflicht

Die Basis-Skipperhaftpflicht zahlt bei Ansprüchen der Crew gegen Sie als Skipper, wenn durch Ihr Handeln Menschen verletzt wurden. Diese Versicherung gilt für jedes Crewmitglied, grobe Fahrlässigkeit ist nicht versichert.

Inklusive:

Charterausfallversicherung

Sie zahlt die Einnahmeausfälle, falls die beschädigte Yacht nicht sogleich wieder verchartert werden kann! Das kann sehr teuer werden – aber nicht bei uns! Im Schadensfall zahlen Sie lediglich die Selbstbeteiligung (Höhe wie Kaution) zusätzlich. Je nach Versicherung werden 4 Wochen Charterausfall oder 20.000,- Ausfallsumme abgesichert..

Sicherheit mit Zusatzversicherungen von Yachtpool

Wir empfehlen den Abschluss diese beiden Zusatzversicherungen:

Kautionsversicherung: Sie erstattet im Fall eines Schaden an der Yacht die Kaution. Die Prämie und die Selbstbeteiligung wird Ihnen im Kunden-Login abhängig von Ihrer Kautionshöhe berechnet

Reiserücktrittskosten-Versicherung: Sie erstattet Ihnen 80% der Stornokosten, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen stornieren. Sie können im Kunden-Login Chartergebühr und Flugkosten versichern.

 

Und für noch mehr Sicherheit:

Erweiterte Skipper-Haftpflichtversicherung: So schliessen Sie das Risiko aus, bei grob fahrlässigen Verhalten Ihrerseits in Regreß genommen zu werden. Der Bereich "Grobe Fahrlässigkeit" ist bei unserer inkludierten "Basis-Skipperhaftversicherung" nicht versichert.

Wochenpreise

Sa. 30.03.2024 - 05.04.
3.250 € 2.830 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
4 Wochen
5 Wochen
Sa. 06.04.2024 - 12.04.
3.250 € 2.830 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
4 Wochen
Sa. 13.04.2024 - 19.04.
3.250 € 2.830 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
Sa. 20.04.2024 - 26.04.
3.250 € 2.830 €
1 Woche
2 Wochen
Sa. 27.04.2024 - 03.05.
3.250 € 2.830 €
1 Woche
Sa. 04.05.2024 - 10.05.
4.250 € 3.680 €
belegt
Sa. 11.05.2024 - 17.05.
4.250 € 3.680 €
belegt
Sa. 18.05.2024 - 24.05.
5.850 € 5.040 €
belegt
Sa. 25.05.2024 - 31.05.
7.950 € 6.825 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
Sa. 01.06.2024 - 07.06.
7.950 € 6.825 €
1 Woche
2 Wochen
Sa. 08.06.2024 - 14.06.
7.950 € 6.825 €
1 Woche
Sa. 15.06.2024 - 21.06.
7.950 € 6.825 €
belegt
Sa. 22.06.2024 - 28.06.
9.550 € 8.185 €
belegt
Sa. 29.06.2024 - 05.07.
9.550 € 8.185 €
belegt
Sa. 06.07.2024 - 12.07.
9.550 € 8.185 €
belegt
Sa. 13.07.2024 - 19.07.
9.550 € 8.185 €
belegt
Sa. 20.07.2024 - 26.07.
9.550 € 8.185 €
belegt
Sa. 27.07.2024 - 02.08.
9.550 € 8.185 €
belegt
Sa. 03.08.2024 - 09.08.
9.550 € 8.185 €
belegt
Sa. 10.08.2024 - 16.08.
9.550 € 8.185 €
belegt
Sa. 17.08.2024 - 23.08.
9.550 € 8.185 €
reserviert
Sa. 24.08.2024 - 30.08.
9.550 € 8.185 €
1 Woche
Sa. 31.08.2024 - 06.09.
8.200 € 7.038 €
belegt
Sa. 07.09.2024 - 13.09.
8.200 € 7.038 €
belegt
Sa. 14.09.2024 - 20.09.
7.950 € 6.825 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
4 Wochen
5 Wochen
Sa. 21.09.2024 - 27.09.
5.850 € 5.040 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
4 Wochen
5 Wochen
Sa. 28.09.2024 - 04.10.
4.250 € 3.680 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
4 Wochen
5 Wochen
Sa. 05.10.2024 - 11.10.
4.250 € 3.680 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
4 Wochen
Sa. 12.10.2024 - 18.10.
3.250 € 2.830 €
1 Woche
2 Wochen
3 Wochen
Sa. 19.10.2024 - 25.10.
3.250 € 2.830 €
1 Woche
2 Wochen
Sa. 26.10.2024 - 01.11.
3.250 € 2.830 €
1 Woche

Yachtcharter Mallorca und Yachtcharter Kroatien mit Frühbucher-Rabatten

Kroatien mit bärenstarken 15% Rabatt!

Buchen Sie online - sparen Sie 15%

Charterzeitraum

Wochencharter

Ihr Gesamtpreis

Sie sparen
766
Reservieren oder Buchen