Der hier veröffentlichte Text ist eine Übersetzung des vollständigen Yachttests der Webseite "Sail Magazine". Sie können den originalen Artikel über unten stehenden link lesen. Dieser Artikel enthält aussagekräftige Bilder, detaillierte Diagramme, Vergleiche zu anderen Yachten sowie präzise technische Angaben. Autorin: Zuzana Prochazka, 21. Mai 2019

Yachttest der Bali 4.1

Bali 4.1: Weiterentwicklung

Die Bali 4.1 ist eine Weiterentwicklung ihrer Vorgängerin, der Bali 4.0, und bietet eine Reihe von Verbesserungen, von denen viele auf das Feedback von Eignern und Charterern zurückzuführen sind. Sie ist eine Weiterentwicklung eines Konzepts, das sich bereits als beliebt erwiesen hat, und profitiert in vielerlei Hinsicht von der ständigen Bereitschaft ihres Erbauers, sich anzupassen und weiterzuentwickeln.

Bali 4.1: Design und Konstruktion

Wie viele Segler bereits wissen, ist Bali eine vom französischen Hersteller Catana entwickelte Modellreihe, die in erster Linie auf die Vercharterung und erst in zweiter Linie auf den privaten Besitz abzielt - zumindest hat sich das in den letzten Jahren so ergeben. Die Marke hatte insbesondere mit Dream Yacht Charter großen Erfolg, was wiederum dazu beigetragen hat, verschiedene Aspekte für Catana und seine Bauprozesse zu verbessern.

Die mit Schaumstoff verkleideten, vakuumgetränkten Rümpfe haben eine Kimm, die nicht nur die Gischt ableitet, sondern auch für etwas mehr Innenvolumen sorgt. Das solide Vordeck des Bootes erfüllt eine doppelte Funktion als Strukturelement, und die Gondel ist hoch und sorgfältig angewinkelt, um Stöße zu reduzieren, wenn das Boot in See sticht. Anstelle der Schwerter, die an Bord der leistungsstärkeren Catana-Designs zu finden sind, verfügt die Bali über feste Kiele, die in wasserdichten Aussparungen an der Unterseite der Rümpfe befestigt sind, die auch als Grauwassertanks dienen.

Der Steuerstand befindet sich auf der Steuerbordseite, und obwohl eine Reihe von Stufen auf jeder Seite zu ihm und zu einem dazugehörigen Sonnenpolster hinaufführt, kann man ihn nicht wirklich als vollständige Flybridge bezeichnen. Das ist jedoch eine gute Sache, denn Sie erhalten das Beste aus beiden Welten in Form einer ausgezeichneten Sicht nach vorne, aber einem niedrigeren Schwerpunkt. Außerdem müssen Sie nicht die ganze zusätzliche Struktur und das Gewicht mit sich herumtragen.

Ein selbsttakelndes Solent auf einer Rollreffanlage wird an einer Schiene direkt vor dem Mast auf dem Kabinendach angeschlagen. Ein Bugspriet dient als Wendepunkt für einen Code 0 oder Spinnaker. Der Z-Spars-Mast aus Aluminium mit einer Spreize an Bord unseres Testbootes war mit 105 m2 Segeltuch aus Elvstrøm bespannt.

Bali 4.1: An Deck

Über die Bali 4.0 habe ich bereits vor einigen Jahren geschrieben, als das Konzept gerade aufkam, und jetzt ist die 4.1 das kleinste Modell in der Flotte des Unternehmens, die nicht weniger als vier Modelle umfasst. Zu den wichtigsten Unterschieden zwischen der 4.0 und der 4.1 gehört eine feste Plattform am Heck, die die beiden Rümpfe miteinander verbindet, so dass man von einer Seite zur anderen gehen kann, ohne das Cockpit betreten zu müssen. Es überrascht nicht, dass diese neue Plattform ein großartiger Ort ist, um Lebensmittel zu verstauen, wenn Sie mit dem Beiboot ankommen, oder um sich hinzusetzen und Ihre Schnorchelausrüstung vorzubereiten, bevor Sie den Sprung ins Wasser wagen.

Seien Sie jedoch gewarnt, dass die Davits des Bootes, die das Beiboot auf diese Plattform heben, etwas ungewöhnlich sind. Insbesondere muss der Außenborder entfernt werden, damit das Dingi nach dem Anheben etwas schräg und auf einem Rohr ruhend gelagert werden kann. Zugegeben, das ist keine schlechte Art, ein Beiboot zu transportieren, insbesondere für längere Fahrten unter Segel. Es ist jedoch nicht gerade ideal für kurze Fahrten oder Chartertörns, bei denen man das Beiboot früh und oft benutzt, wenn man von Ankerplatz zu Ankerplatz fährt.

Das neue Davit-System bietet jedoch mehr Platz im Heck und schafft damit Raum für einen integrierten Hecksitz, der sich vollständig außerhalb des Hauptcockpits befindet. Auf beiden Seiten befinden sich außerdem ein paar vergrößerte Seitenfächer. Ein optionaler Grill kann im Schrank an Steuerbord untergebracht werden, so dass der Koch beim Kochen auf der Hecktreppe stehen kann.

Traditionell wurde das Vorderdeck bei Katamaranen mit wenig mehr als Verstrebungen und Netzen leicht gehalten. Die Bali bietet nun jedoch feste Oberflächen, die mit Polstern bedeckt sind, was ein wenig an Motorboote erinnert. Die daraus resultierende Lounge im Vorschiff bietet Platz für sechs Personen. Außerdem gibt es eine nach vorne gerichtete U-förmige Sitzgruppe mit einem Tisch, an dem fünf Personen für die Cocktailstunde Platz finden.

Bali 4.1: Unterbringung

Was das "Cockpit" des Bootes betrifft, so ist es schwierig zu sagen, wo genau man anfangen soll. Der Grund dafür ist, dass die Grenzen zwischen Innen- und Außenbereich an Bord der Bali 4.1 dank einiger cleverer Konstruktionsmaßnahmen, die darauf abzielen, den Gesamtraum des Bootes optimal zu nutzen, wirklich verschwimmen.

Im Mittelpunkt dieser Bemühungen steht eine Tür aus Glas und Verbundwerkstoff, die sich unter dem Kabinendach befindet und sich absenken lässt, um den vorderen Teil des "Cockpits" in einen Salon zu verwandeln. Das wiederum bedeutet, dass Sie jetzt ein einziges Möbelstück haben, das sowohl als Salonsitzbank als auch als Cockpitbank verwendet werden kann: eine brillante Lösung für ein Boot, bei dem die Innensitzbank normalerweise kaum genutzt wird. Die 4.1-Tür ist außerdem freitragend (ein bisschen wie ein altmodisches Garagentor), so dass sie auch von kleineren Seglern manuell bedient werden kann. Das ist auch gut so, denn Sie müssen sich nicht auf einen Elektromotor oder Ihre Batterien verlassen, sondern können einfach von offen und luftig zu sicher, gemütlich und mückenfrei wechseln.

Direkt vor diesem "Garagentor" befindet sich an Backbord eine L-förmige Essecke und an Steuerbord ein Standkühlschrank von Liebherr. Davor befindet sich die Kombüse mit einem Eno-Kocher und einem Eck-Navigationspult. Dazwischen und direkt vor der großen Doppelspüle befindet sich ein Fenster, das manuell heruntergelassen werden kann, um eine gewisse Luftzirkulation zu schaffen und dem Koch die Möglichkeit zu geben, das Nötigste zur Happy Hour ins vordere Cockpit zu bringen, ohne die Kombüse verlassen zu müssen.

Die Bali 4.1 bietet vier verschiedene Grundrisse unter Deck, wobei sich vier Kabinen und vier Toiletten am besten für die Charter eignen. Es gibt auch die Möglichkeit von drei Kabinen und drei Nasszellen oder drei Kabinen mit zwei Nasszellen. In jedem Fall ist die Master-Suite an Backbord in der Version mit drei Kabinen geräumig, mit einem großen Doppelbett achtern und einem riesigen Schreibtisch mittschiffs, der den Schlafbereich von einer großen Toilette und einer separaten Duschkabine in der Vorpiek trennt.

Bali 4.1: Unter Segeln

An unserem Testtag auf dem Chesapeake wurden wir bei sehr wenig Wind über den Haufen gefahren. Ich habe jedoch schon einmal eine Bali 4.3, die einen sehr ähnlichen Rumpf und ein ähnliches Deck hat, über 500 Meilen in der Karibik von Guadeloupe nach Grenada ausgeliefert und kann mich für die Fähigkeit der Marke verbürgen, aufzustehen und zu fahren. In der Mitte der Übergabe hatten wir vier Tage lang 40 Knoten Wind und 10 Fuß See, beides auf der Breite. Unter Segel hatten wir eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 7,5 Knoten und surften gelegentlich mit 10 Knoten. Mit dem selbsttakelnden Solent könnte es nicht einfacher sein, das Boot kurz zu halten. Selbst unter diesen rauen Bedingungen kamen wir mit einem einzigen Reff in beiden Segeln und dem Autopiloten, der zu 90 % der Zeit eingeschaltet war, gut zurecht.

Fazit: Balis mögen zwar auf Komfort ausgelegt sein, aber sie halten auch einiges an Wetter aus und kommen gut zurecht. Ich würde erwarten, dass die 4.1 bei einer Brise von 20 Knoten im Durchschnitt 6 Knoten schafft und den ganzen Tag lang mit wenig oder gar keiner Anstrengung der Crew Meilen abspult.

Bali 4.1: Unter Strom

Die Hilfskraft an Bord unseres Testbootes wurde von zwei 40 PS starken Volvo Penta-Dieselmotoren bereitgestellt. Auf flachem Wasser ist eine Geschwindigkeit von 6,5 Knoten bei 2.000 Umdrehungen pro Minute Standard, und bei weit geöffneter Drosselklappe und 3.000 Umdrehungen pro Minute kann man mit etwas mehr als 8 Knoten vorankommen. Der Tankinhalt beträgt 416 Liter Kraftstoff und 836 Liter Wasser.

Bali 4.1: Fazit

Eine Evolution ist vielleicht keine Revolution, aber das ist in Ordnung, wenn das Feedback der Benutzer das Original verbessert. Im Fall der Bali 4.1 wurden gute Ideen nur zwei Jahre nach der Markteinführung der 4.0 aufgenommen, um ein noch besseres Boot zu schaffen. Wenn ein Hersteller auf den Markt hört, ist das Ergebnis fast zwangsläufig gut.

 

Hier finden Sie eine Übersicht von Testberichten zu allen Yachten

Zurück