Braucht man noch einen Pyroschein?

Pyroschein bei Yachtcharter Ostsee

Bisher ist ein Fachkundenachweis des Skippers oder eines Crewmitgliedes nach Sprengstoffrecht vorgeschrieben, der so genannte "Pyroschein". Wir fragen beim Checkin nach Ihrem "Pyroschein" ! Wenn Sie in Ihrem Segelschein den Stempel haben: "Befreit nach § 1 Abs. 3 Erste SprenV. für Signalwaffen sachkundig nach § 31 Abs. 1 WaffenG." ist alles O.K.


Diese Regelung wird sich aller Voraussicht nach für 2017 ändern!

Es ist EU-weit eine Herabstufung der Signalraketen in die Unterklasse "T 1" geplant - damit fallen alle Signalmittel an Bord nicht mehr unter die "Pyroschein"-Pflicht. Zur Zeit gibt es aber noch nichts offizielles -
es bleibt also vorerst zu Saisonbeginn 2017 bei der Regelung mit der
"15 MInuten / 15 Euro "- Einweisung.

Sie chartern für 2017 und haben keinen "Pyroschein"?

Falls niemand aus Ihrer Crew einen Pyroschein hat und das Gesetz sich noch nicht geändert hat, dann bieten wir Ihnen vor Ort folgende Lösung an: 

Sie bekommen von uns eine praktische Einweisung, die wir Ihnen schriftlich bestätigen. Damit sind Sie juristisch auf der sicheren Seite - und Sie sind auch fit für den hoffentlich unwahrscheinlichen Fall, dass Sie Pyrotechnik einsetzen müssen.

Für diese Unterweisung zahlen Sie 15,- Euro Aufwandspauschale vor Ort in bar. Sie brauchen sich nicht vorbereiten, wir zeigen Ihnen alles, was Sie wissen und können müssen!